Bayerns Neuzugang Metu: Endlich beim „Lieblingsverein“

Vor wenigen Wochen holte der FC Bayern München mit Justin Che einen vielversprechenden Perspektivspieler für den Nachwuchs. Ab dem Sommer verstärkt nun auch Emilian Metu den Bayern Campus. Für den Österreicher geht mit dem Wechsel ein Traum in Erfüllung.

Emilian Metu wechselt im Sommer vom SKN St. Pölten zum FC Bayern
Emilian Metu wechselt im Sommer vom SKN St. Pölten zum FC Bayern ©Maxppp

Emilian Metu geht im Sommer den großen Karriereschritt zum FC Bayern München. Wie der Bundesligist am heutigen Dienstag mitteilte, erhält der Youngster vom SKN St. Pölten in München ein bis 2025 datiertes Arbeitspapier. Bei seiner Vorstellunge geriet Metu ins Schwärmen: „Meine gesamte Familie ist schon jahrelang Bayern-Fan, jetzt werde ich ein Teil dieses großartigen Klubs. Ich möchte mich in München durchsetzen.“

Unter der Anzeige geht's weiter

„Seit ich denken kann, ist Bayern mein Lieblingsverein“, sagt der 17-Jährige im Gespräch mit ‚Spox.com‘ und ‚Goal.com‘. Dem zentralen Mittelfeldspieler werden von St. Pöltens Sportdirektor Georg Zellhofer hohe „Spielintelligenz und gute Technik“ bescheinigt.

Metu selbst ist sich seiner Stärken und Schwächen genau bewusst: „Ich glaube, dass ich am Ball sehr ruhig und körperlich gerade für mein Alter ziemlich weit bin. Verbesserungswürdig ist auf jeden Fall meine Schnelligkeit, vor allem auf die ersten Meter.“

Bayern setzt auf behutsamen Aufbau

Bei den Profis ist der 1,91 Meter große Österreicher, der aufgrund seines starken linken Fußes und der bevorzugten Rolle in der Mittelfeldzentrale Parallelen zu David Alaba aufweist, zunächst nicht eingeplant. „Grundsätzlich bin ich für die zweite Mannschaft eingeplant, wäre aber auch noch für die U19 spielberechtigt“, sagt Metu und ergänzt: „Ich hoffe, dass ich innerhalb des ersten Jahres das eine oder andere Mal bei den Profis mittrainieren darf.“

Die angekündigte Geduld beim österreichischen U17-Nationalspieler erinnert an die geplante Entwicklung bei Justin Che. Der 17-jährige US-Amerikaner absolvierte wie Metu im Januar ein Probetraining in München und darf sich bereits jetzt als Leihspieler in der U19 für eine langfristige Bayern-Zukunft empfehlen. An der Säbener Straße hat man im Nachwuchs mit Blick auf die kommenden Jahre an einigen Hebeln gezogen.

Weitere Infos

Kommentare