Vertragsende 2022: Wer verlässt Barça?

Abseits der sportlichen Krise muss sich der FC Barcelona mit vier auslaufenden Verträgen beschäftigen. Wer verlängert und wer verlässt das Camp Nou? FT macht den Check.

Luuk de Jong kam vom FC Sevilla nach Barcelona
Luuk de Jong kam vom FC Sevilla nach Barcelona ©Maxppp

Sergi Roberto (29): Mit seinem Eigengewächs würde der FC Barcelona gerne verlängern, anders als einige seiner Kollegen will Roberto dabei aber wohl keine Gehaltskürzung in Kauf nehmen. Sein Berater sagte Anfang Oktober zum Stand der Gespräche: „Es steht alles still. Aber es kann auch jederzeit losgehen.“ Andere Vereine dürften den Poker gespannt verfolgen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Yusuf Demir (18): Per Leihe kam der junge Österreicher (vier A-Länderspiele) im Sommer von Rapid Wien nach Barcelona, sechs Teileinsätze stehen seitdem zu Buche. Ob die Katalanen die zwölf Millionen Euro hohe Kaufoption ziehen werden, dürfte von Demirs Entwicklung unter dem neuen Cheftrainer – mutmaßlich Xavi – abhängen. Ein Auge auf das Offensivtalent hat angeblich auch Borussia Dortmund geworfen.

Ousmane Dembélé (24): Barças Angebot zur Verlängerung überzeugte den französischen Flügelstürmer bislang nicht. Konkretes Interesse an einer Verpflichtung bekundet nach FT-Infos das neureiche Newcastle United, erste Gespräche wurden schon geführt. Dembélé fordert ein Jahresgehalt von 15 Millionen Euro und eine ebenso hohe Unterschriftsprämie. Im Gespräch ist eine Laufzeit bis Sommer 2027 – macht unterm Strich 90 Millionen Euro. Ob das finanziell gebeutelte Barcelona da mithalten kann?

Luuk de Jong (31): Erst ein Tor erzielte der Mittelstürmer in seinen ersten neun Pflichtspieleinsätzen im Barça-Trikot. Hinzu kommt: Ronald Koeman, der sich im Sommer für die Verpflichtung seines niederländischen Landsmanns einsetzte, ist Geschichte. Es spricht aktuell wenig für eine Vertragsverlängerung mit de Jong.

Weitere Infos

Kommentare