Unzufrieden: Verlässt Flick Bayern im Sommer?

Schon länger kursiert das Gerücht, dass Hansi Flick den FC Bayern am Saisonende verlassen könnte. Tatsächlich kommt nun neue Bewegung in die Sache: Der Cheftrainer ist offenbar unzufrieden mit der aktuellen Situation beim deutschen Rekordmeister.

Hansi Flick steht bis 2023 in München unter Vertrag
Hansi Flick steht bis 2023 in München unter Vertrag ©Maxppp

Die Spekulationen um ein Engagement von Hansi Flick als Bundestrainer und Nachfolger von Joachim Löw hielten sich zuletzt trotz öffentlichem Dementi von Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hartnäckig. Dazu trug auch der aktuelle Cheftrainer des FC Bayern selbst bei, indem er mehrfach ein Treuebekenntnis vermied. Im Anschluss an den 1:0-Sieg im Topspiel gegen RB Leipzig am Samstagabend wich der 56-Jährige erneut der Frage um seine Zukunft aus.

Unter der Anzeige geht's weiter

Laut der ‚Sport Bild‘ hat Flicks Zurückhaltung triftige Gründe: Der Übungsleiter sei „unzufrieden mit der aktuellen Arbeitssituation“ und habe dies bereits bei der Klubführung hinterlegt. Deshalb mache er sich Gedanken um seine Zukunft über den Sommer hinaus. Der Job als Bundestrainer reize Flick, sei allerdings nicht „ausschlaggebend“ für seine Entscheidungsfindung.

Zoff mit Salihamidzic der Auslöser?

Insbesondere zu Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat der Coach ein schwieriges Verhältnis. Zuletzt wurde ein Disput öffentlich, in dem Flick lautstark mit seinem Vorgesetzten aneinandergeriet. Das Fachblatt bekräftigt nun, dass der Erfolgstrainer bei Transferfragen und der Kaderzusammenstellung andere Auffassungen habe – dies sei „entscheidender“, im Hinblick auf Flicks Überlegungen, den Klub zu verlassen.

Bis Saisonende wird sich Flick wohl mit klaren Aussagen bezüglich seiner Zukunft zurückhalten, um die sportlichen Ziele nicht zu gefährden und um Unruhe innerhalb des Vereins zu vermeiden. Noch steht Flick bis 2023 in München unter Vertrag – ob er diesen erfüllt, steht auf einem anderen Blatt.

Weitere Infos

Kommentare