Mourinho macht Lampard Druck | Pirlo vs. Inzaghi

José Mourinho öffnet vor dem Spiel gegen den FC Chelsea wieder einmal die Trickkiste, in der Serie A stehen sich zwei Legenden gegenüber und beim FC Barcelona sorgen zwei Youngster für Aufsehen. FT präsentiert die wichtigsten Themen aus der internationalen Sportpresse.

Die Presseschau vom 28. November
Die Presseschau vom 28. November ©Maxppp

Mourinho stichelt gegen Lampard

Einmal mehr hat Tottenham-Trainer José Mourinho mit Aussagen im Vorfeld zu einem Spiel für Schlagzeilen gesorgt. Vor der Partie seiner Mannschaft gegen den FC Chelsea am morgigen Sonntag (17:30 Uhr) traf es ausgerechnet Mourinhos Ex-Spieler Frank Lampard. Der Portugiese, der den heutigen Coach der Londoner in der Saison 2013/14 trainierte, kritisierte, dass Lampard trotz der enormen Investitionen seines Klubs keinerlei Druck von außen bekomme: „Es ist das Geld, das spricht. Der Druck ist bei Frank, weil er viel ausgegeben hat. Man muss das akzeptieren und man muss sich diesem Druck und dieser Verantwortung stellen.“ Mourinho selbst habe diesen Druck bei all seinen Stationen gehabt. In der englischen Presse sind die Aussagen des 57-jährigen Erfolgstrainers heute ein großes Thema. Die Titelseite des ‚Daily Mirror‘ ziert die Überschrift „Bank Lampard“. Der ‚Daily Star‘ spricht von einer „Mourinho-Attacke“ auf Lampard. Eine brisante Grundlage für ein Spiel zwischen zwei Spitzenmannschaften, die um die Tabellenführung in der Premier League kämpfen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Pirlo trifft auf Inzaghi

Schon am heutigen Abend (18 Uhr) trifft Juventus Turin in der Serie A auf Benevento Calcio. Dabei stehen nicht nur drei Punkte auf dem Spiel, sondern auch eine Menge Prestige, denn es kommt zum Aufeinandertreffen zweier Ikonen des italienischen Fußballs. Beide sitzen auf der Trainerbank: Während Andrea Pirlo seit Sommer bei Juventus Turin das Kommando hat, wird Aufsteiger Benevento schon seit 2019 von Stürmer-Legende Filippo Inzaghi trainiert. Insbesondere die ‚Gazzetta dello Sport‘ stimmt mit der Überschrift „Beste Feinde“ auf das Duell der beiden ehemaligen Nationalspieler ein. „Zwei ehemalige Kollegen bei Mailand und der Nationalmannschaft spielen um drei Punkte, die bereits sehr wichtig sind“, macht der ‚Corriere dello Sport‘ auf die besondere Brisanz der Partie aufmerksam. Bisher hinkt Juve den eigenen Erwartungen noch hinterher und belegt nur Platz vier in der Serie A.

Barças neue Stars

In den spanischen Medien, genauer gesagt der katalanischen Lokalpresse, schwärmt man von zwei hochtalentierten Spielern des FC Barcelona. Die beiden 18-jährigen Offensivspieler Ansu Fati und Pedri bezeichnet die Zeitung ‚Sport‘ auf ihrer Titelseite als „goldene Kinder“. „Barça macht alle Klubs neidisch, weil sie zwei der drei weltweit am meisten geschätzten Spieler unter 18 Jahren in den eigenen Reihen haben“, meint die Tageszeitung. Ohne Frage gehört dem jungen Duo beim FC Barcelona die Zukunft, aber auch in der Gegenwart spielen Fati und Pedri schon eine große Rolle. In einer Zeit, in der sportliche und wirtschaftliche Probleme den Klub dominieren, wird man bei den Blaugrana jedenfalls froh sein, zwei solch vielversprechende Talente unter Vertrag zu haben.

Weitere Infos

Kommentare