„Sind kein Niemand mehr“: Gladbach kämpft um Stars & Rose

Champions League-Achtelfinale, dafür in der Liga hinter den Erwartungen: Borussia Mönchengladbach erlebt eine wechselhafte Saison. Das hochspannende Team will Manager Max Eberl wenn möglich beisammen halten.

Die Gladbacher Führung um Max Eberl (l.)
Die Gladbacher Führung um Max Eberl (l.) ©Maxppp

Max Eberl will mit Borussia Mönchengladbach noch hoch hinaus. Obwohl aktuell nur Tabellenachter der Bundesliga, hat der Manager „den Traum“ und „die Vision“, innerhalb der kommenden fünf Jahre Deutscher Meister zu werden. Auch, wenn die Wahrscheinlichkeit nur „im einstelligen Prozentbereich“ liege, wie er im Interview mit der ‚Sport Bild‘ verrät.

Unter der Anzeige geht's weiter

Eberl hat am Niederrhein bekanntlich ein hochspannendes Team zusammengestellt, das sich jüngst für das Achtelfinale der Champions League qualifizierte. Damit eines Tages ein Titel herausspringt, soll die Mannschaft wenn möglich beisammen bleiben – aller Mechanismen des Geschäfts zum Trotz.

Spieler von Borussia Mönchengladbach beim Torjubel

Im Sommer sagte Eberl zu seinen umworbenen Spielern: „Wir brauchen gar kein Angebot für dich, du bleibst. Weil wir mit dir noch etwas vorhaben.“ Trotzdem werde „zwei Monate nach dem Transferfenster in der Öffentlichkeit schon wieder diskutiert, welche Spieler von uns im Schaufenster stehen.“

Bayern und Neuhaus? „Nicht überraschend“

Eberl weiter: „Da wurden wir teilweise gar nicht mehr als Option genannt, den Spieler halten zu können, und das finde ich respektlos.“ Spielmacher und Neu-Nationalspieler Florian Neuhaus (23) soll es dem FC Bayern angetan haben. „Es wäre nicht überraschend, wenn sie ihn auf dem Zettel hätten“, meint Eberl.

Florian Neuhaus 2021 2

Auch Denis Zakaria (24) ist Thema in München. Für Marcus Thuram (23), Alassane Plea (27), Matthias Ginter (26) und Nico Elvedi (24) gibt es einen großen internationalen Markt. „Wenn wir im März oder April sind und Interessen von anderen Vereinen konkreter werden, dann ist das das normale Geschäft. Aber im November? Das finde ich uns gegenüber als nicht angemessen. Weil wir kein Niemand mehr sind“, moniert Eberl.

Optimismus bei Rose

Derweil muss der Sportdirektor parallel womöglich auch um seinen Trainer kämpfen. Marco Rose ist die Wunschlösung bei Borussia Dortmund. In Mönchengladbach besitzt der Coach eine nicht dementierte Ausstiegsklausel über fünf Millionen Euro. Eine angemessene Ablöse? „Nein“, sagt Eberl, dem im Zweifel aber wohl die Hände gebunden wären.

Vor dem gestrigen 3:3 bei Eintracht Frankfurt gab sich Eberl, der seit 2008 die Geschicke bei den Fohlen leitet, gegenüber ‚Sky‘ ziemlich entspannt. „Wir sind sehr glücklich und hoffen, dass er bei uns bleibt“, äußerte der 47-Jährige über Rose. Erneut bemühte Eberl Wahrscheinlichkeiten – zu „99 Prozent“ bleibe der Trainer über den Sommer hinaus. Einen Wechsel nach Dortmund ausschließen wollte jedoch niemand.

Marco Rose 2021

Weitere Infos

Kommentare