Medien: Inter fordert Griezmann für Martínez

  • veröffentlicht am
  • Quelle: Tuttosport

Das Werben des FC Barcelona um Inter Mailands Lautaro Martínez geht in die nächste Runde. Die Nerazzurri sollen eine klare Vorstellung haben, wie der Deal übe die Bühne gehen könnte.

Medien: Inter fordert Griezmann für Martínez
Medien: Inter fordert Griezmann für Martínez ©Maxppp

Für Lautaro Martínez müsste der FC Barcelona nicht nur viel Geld auf den Tisch legen, sondern sich auch von einem eigenen Spieler trennen. Nach Informationen der ‚Tuttosport‘ ist Inter Mailand bereit, den 22-Jährigen ziehen zu lassen, wenn Antoine Griezmann im Gegenzug den Weg in die italienische Modestadt findet. Der 28-jährige Franzose war erst im Sommer für 120 Millionen Euro von Atlético Madrid zu den Katalanen gewechselt.

Barça sieht in dem Argentinier den künftigen Nachfolger von Luis Suárez, der noch bis April ausfallen wird. Griezmann kann die folgenschwere Lücke bis dato nicht füllen. Die Saison des Linksfuß läuft bisher durchwachsen. An seine Form aus der Zeit bei den Colchoneros kann der Franzose bislang nicht anknüpfen. Vertraglich ist Griezmann noch bis 2024 an die Katalanen gebunden.

Martínez hingegen spielt derzeit bei Inter groß auf. Nach bislang 28 Einsätzen stehen beim Stürmer 16 Tore und vier Vorlagen zu Buche. Barça könnte durchaus in Erwägung ziehen, Griezmann gehen zu lassen, wenn die Stürmer-Zukunft der Katalanen langfristig gesichert werden kann. Mit dem 22-jährigen Argentinier wäre dies der Fall.

Martínez verpflichten, um Messi zu beruhigen

Auch Lionel Messi äußerte bereits den Wunsch, mit Martínez zusammenspielen zu wollen. Die Beziehung zwischen dem sechsmaligen Weltfußballer und der Chefetage des FC Barcelona scheint zu bröckeln, sodass der katalanische Hauptstadtklub um einen Abschied von Messi bangt.

Eine Vertragsklausel erlaubt dem 32-jährigen Argentinier, Barça in jedem kommenden Sommer ablösefrei verlassen zu können. Barcelona soll gewillt sein, den Wünschen von Messi zu entsprechen. Mit einer Verpflichtung von Martínez wäre der erste Schritt getan.

Empfohlene Artikel

Kommentare