Hertha-Transfers: Labbadia will behutsam vorgehen

Bruno Labbadia beim Mannschaftstraining von Hertha BSC
Bruno Labbadia beim Mannschaftstraining von Hertha BSC ©Maxppp

Nach zahlreichen Gerüchten über potenzielle Neuzugänge bei Hertha BSC meldet sich nun Cheftrainer Bruno Labbadia zu Wort. Geht es nach dem 54-Jährigen, soll Hertha nicht zu voreilig auf dem Transfermarkt tätig werden. „Wir haben ein Stück Geld bekommen, worüber wir sehr froh sind, aber wir brauchen eine Einordnung, es ist nicht so, dass wir uns damit eine Mannschaft aufbauen können. Wir müssen Struktur aufbauen und wir müssen die richtige Auswahl treffen“, so Labbadia gegenüber der ‚B.Z.‘.

Unter der Anzeige geht's weiter

Zuletzt hatte Investor Lars Windhorst dem Hauptstadtklub einen wahren Geldregen in Höhe von 150 Millionen Euro zugesichert. Über das Saisonziel in der kommenden Saison hat der Coach allerdings schon klare Vorstellungen: „Als Ziel kann ich jetzt schon sagen, wir wollen besser abschneiden als in der alten Saison, definitiv. Wir wollen eine stetige Fortentwicklung haben.“ Labbadia führte die Hertha in der vergangenen Spielzeit auf Platz zehn, nachdem die Berliner lange abstiegsbedroht waren.

Weitere Infos

Kommentare