M'gladbach: Eberl über Rose-Entlassung & den Stand der Trainersuche

Viele Fragen hat Max Eberl dieser Tage zu beantworten. Der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach äußert zu einer möglichen vorzeitigen Entlassung von Marco Rose und der Suche nach einem Nachfolger.

Max Eberl leitet die Geschicke bei Borussia Mönchengladbach
Max Eberl leitet die Geschicke bei Borussia Mönchengladbach ©Maxppp

Max Eberl blickt auf aufreibende Tage zurück. Vor rund einer Woche hatte ihm sein Trainer Marco Rose mitgeteilt, Borussia Mönchengladbach verlassen und sich der anderen Borussia aus Dortmund anschließen zu wollen. Die gestrige 1:2-Niederlage gegen Mainz 05 machte schließlich deutlich, dass die Ereignisse auch an der Mannschaft nicht spurlos vorbeigegangen sind.

Unter der Anzeige geht's weiter

Bei ‚Sky90‘ erneuerte Eberl nun aller Unruhe zum Trotz das Bekenntnis zu seinem scheidenden Übungsleiter. „Natürlich“, so der Sportdirektor auf die Frage, ob Rose unter allen Umständen bis Saisonende Gladbach-Trainer bleibt. Es gebe „momentan überhaupt keine Situation, in der ich mir vorstellen kann, dass Marco Rose die Saison nicht zu Ende macht“, betonte Eberl. Wohlgemerkt: Momentan.

„Superspannende Kandidaten“

Einen Nachfolger hat Eberl nach eigenem Bekunden noch nicht gefunden: „Ich bin jetzt dabei, mir intensiv Gedanken zu machen, viele Gespräche zu führen, viele Informationen einzuholen, um den für Borussia am besten passendsten Trainer zu finden.“ Der neue Mann müsse zum Kader und zur Spielidee passen. Man werde sich mit „allen superspannenden Kandidaten“ unterhalten.

Einzelne Name wie Jesse Marsch (RB Salzburg) wollte Eberl nicht kommentieren, ebenso wenig ausschließen. Es sei „noch viel zu früh“ für Wasserstandsmeldungen bezüglich Trainersuche. Der Prozess dürfte also noch eine Weile laufen.

Weitere Infos

Kommentare