Pogbas Kehrtwende | Milan wartet auf Rangnick

Paul Pogba scheint sich auf einmal doch nicht mehr so unwohl bei Manchester United zu fühlen. Beim AC Mailand stellt man für die Ankunft von Ralf Rangnick bereits den Champagner kalt und José Mourinho ist mal wieder wütend. FT wirft den täglichen Blick in die internationalen Sportzeitungen.

Die Presseschau vom 9. Juli
Die Presseschau vom 9. Juli ©Maxppp

Kehrtwende bei Pogba?

Unter der Anzeige geht's weiter

Paul Pogba und seine Loyalität zu Manchester United ist in dieser Spielzeit ein kompliziertes Thema. Während der Franzose monatelang verletzungsbedingt ausfiel, brodelten die Gerüchte über einen leisen Abschied durch die Hintertür. Aufgrund der Verschiebung des Spielplans wegen der Corona-Pandemie steht der 27-Jährige zum Saisonende nun doch noch für die Red Devils auf dem Platz. Der Weltmeister scheint so großen Gefallen daran zu finden, mit Mittelfeldpartner Bruno Fernandes zu spielen, dass er laut der ‚Daily Mail‘ nun doch für eine Vertragsverlängerung offen wäre. Nach der Saison will sich Pogba mit seinen Beratern und dem Klub zusammensetzen und Gespräche führen – wie auch Real Madrid. Fortsetzung folgt.

Mailand wartet auf Rangnick

„Milan, die Zukunft ruft“, heißt es auf der Titelseite der ‚Gazzetta dello Sport‘, die nach dem 4:2-Sieg der Rossoneri über Juventus Turin schreibt, dass der AC Mailand „nicht mehr aufhört, während er auf Rangnick wartet“. Ralf Rangnick, derzeit noch mit dem Titel Head of International Relations and Scouting beim Red Bull-Netzwerk unterwegs, soll Milan künftig als Sportdirektor und Trainer in Personalunion zu neuem Glanz verhelfen. Die Ankunft des 62-Jährigen soll der Titelstory zufolge auch die Chancen auf eine Verpflichtung von Brescia Calcio-Youngster Sandro Tonali erhöhen. Bislang wird der 20-Jährige mit einem Wechsel zu Stadtrivale Inter in Verbindung gebracht.

Mourinhos Zorn auf die FA

José Mourinho hat mal wieder einen Grund, sich mächtig aufzuregen. Dem Coach von Tottenham Hotspur gefällt die verhängte Sperre gegen Eric Dier ganz und gar nicht. Der englische Fußballverband FA ist Mourinho zufolge „ahnungslos“, wie der ‚Daily Mirror‘ schreibt. Dier hatte Anfang März nach der FA-Cup-Niederlage gegen Norwich (3:4 n.E.) die Fantribüne gestürmt und sich ein lautstarkes Wortgefecht mit einem Anhänger geliefert. Die Konsequenz: Vier Spiele Sperre und eine Geldstrafe in Höhe von 45.000 Euro. Der ‚Daily Express‘ titelt mit Mourinhos Aussage, dass man „den Falschen zum Sündenbock gemacht hat“.

Weitere Infos

Kommentare