Haaland treffsicherer als Barça | Atalanta-Spieler im Paradies

  • veröffentlicht am

Erling Haaland duelliert sich mit dem FC Barcelona, die Atalanta-Profis werden zu Halbgöttern und José Mourinho schießt mit Platzpatronen. Die FT-Presseschau im Zeichen der Champions League.

Die Presseschau vom 20. Februar
Die Presseschau vom 20. Februar ©Maxppp

Haaland übertrumpft Barça-Offensive

Vor Erling Haaland scheint kein Rekord sicher. Der erst 19-jährige Stürmer trifft nach Belieben – ob in Salzburg, Dortmund oder in der Champions League. Auch vor großen Gegnern wie Paris St. Germain macht Haaland nicht Halt, sein Doppelpack im Achtelfinale schraubte sein Torkonto hoch auf zehn. Die kroatische Zeitung ‚Sportske Novosti‘ zieht den erstaunlichen Vergleich mit dem FC Barcelona: Messi und Co. stehen, wenn auch mit einem Spiel weniger, erst bei neun Treffern in dieser CL-Saison. Ein Torjägerduell der anderen Art.

Atalanta auf Wolke sieben

Das Märchen von Bergamo geht weiter. Die erstmalige Teilnahme an der Champions League ist der Mannschaft von Gian Piero Gasperini nicht genug – mit 4:1 fegte Atalanta im Achtelfinalhinspiel über den FC Valencia hinweg. Am nächsten Morgen sind die Bergamo-Helden „im Paradies“ angekommen, schreibt die ‚Gazzetta dello Sport‘. Für die ‚Tuttosport‘ sind Robin Gosens und seine Teamkameraden einfach nur „göttlich“. Schwierig, da noch einen draufzusetzen? Atalanta jedenfalls scheint immer für eine Überraschung gut.

Spurs ohne Munition

In England muss nach der Pleite des FC Liverpool gegen Atlético Madrid (0:1) die zweite Schlappe der Champions League-K.O.-Runde verkraftet werden. Tottenham Hotspurs Niederlage gegen RB Leipzig (0:1) ist heute das große Thema auf der Insel. In der Schusslinie steht auch Trainer José Mourinho – der feuert aber zurück und stellt klar: „Es war, als ob man in einen Kampf zieht mit einer Waffe ohne Munition.“ Hintergrund: Die Spurs müssen derzeit unter anderem auf Toptorjäger Harry Kane, Heung-min Son und Moussa Sissoko verzichten.

Empfohlene Artikel

Kommentare