„Neustart definitiv möglich“: Leihspieler zurück auf Schalke

Als David Wagner vor einem Jahr das Zepter auf Schalke übernahm, fand er keine Verwendung für Sebastian Rudy, Mark Uth, Hamza Mendyl und Steven Skrzybski. Nach ihren Leihen ist das Quartett zurück auf Schalke – und bekommt eine neue Chance.

Mark Uth (l.) und Sebastian Rudy beim Trainingsstart von Schalke 04
Mark Uth (l.) und Sebastian Rudy beim Trainingsstart von Schalke 04 ©Maxppp

Schalke 04 macht aus der Not eine Tugend – und gibt seinen zuletzt verliehenen Profis eine neue Chance. Beim gestrigen Trainingsstart waren Sebastian Rudy (30), Mark Uth (28), Hamza Mendyl (22) und Steven Skrzybski (27) wieder mit von der Partie. Schon im Vorfeld hatte Trainer David Wagner laut ‚Bild‘ Vier-Augen-Gespräche mit dem Quartett geführt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Und auch öffentlich ging der Coach auf Kuschelkurs. Nationalspieler Rudy, der eine ordentliche Saison in Hoffenheim spielte, sei „ein richtig feiner Fußballer, ein schlauer Spieler“. Wagner betont laut ‚Bild‘: „Er ist kein Trottel, wir keine Arschlöcher – ein Neustart ist definitiv möglich.“ Die erste Liaison zwischen dem Mittelfeldspieler und S04 in der Saison 2018/19 entpuppte sich als großes Missverständnis und Rudy beklagte sich anschließend: „Schalke hat es verpasst, mich als Spieler zu schützen.“

Auch mit Uth lief es in besagter Spielzeit nicht nach Wunsch, im Januar 2020 ging es schließlich zum 1. FC Köln. In seiner Heimatstadt blühte der Angreifer auf (fünf Tore, sechs Vorlagen). Nach wie vor würde der FC Uth gerne fest verpflichten, ist dazu aber aktuell wirtschaftlich nicht in der Lage. Wagner unterstreicht nun: „Ich habe im Winter lange überlegt, ob wir ihn ausleihen. Denn Mark Uth hat gute Spiele für uns gemacht, im Pokal in Bielefeld und in Bremen.“ Gerade Schalkes lahmende Offensive braucht dringend frisches Blut.

Außenverteidiger-Mangel

Das gilt auch für die defensiven Außenbahnen. Dort ist Bastian Oczipka (31) derzeit allein auf weiter Flur. Für Linksverteidiger Mendyl (zuletzt FCO Dijon) bedeutet das eine neue Chance. Teammanager Sascha Riether sagte gestern: „Für ihn ist es die zweite Chance, sich zu beweisen.“ Skrzybski verbrachte die Rückrunde derweil bei Fortuna Düsseldorf, wo er den Abstieg nicht verhindern konnte. Wagner schätzt die Arbeitsbiene für ihre gute Einstellung – ob Skrzybski eine echte Option auf den Flügeln wird, ist unklar.

Klar ist dagegen, dass S04 in diesem Sommer noch stärker als sonst auf seine Finanzen achten muss. Gleichzeitig benötigt die Mannschaft nach der miserablen Rückrunde frisches Blut, weshalb man nun versucht, die zurückkehrenden Leihspieler zu reintegrieren. Fest steht aber auch, dass alle vier bei einem ordentlichen Angebot verkäuflich sind. Insbesondere Rudy und Uth, die zu den Großverdienern zählen. Genau wie Nabil Bentaleb (25), für den man definitiv keine Verwendung mehr hat.

Weitere Infos

Kommentare