Barça: Laporta wettert gegen Moriba

Ilaix Moriba jubelt im Dress vom FC Barcelona
Ilaix Moriba jubelt im Dress vom FC Barcelona ©Maxppp

Der FC Barcelona verliert zunehmend die Geduld im Vertragspoker mit Eigengewächs Ilaix Moriba (18). „Dieser Fall darf sich nicht wiederholen“, echauffiert sich Klubpräsident Joan Laporta bei der Präsentation von Neuzugang Emerson Royal, „es kann nicht sein, dass ein hier ausgebildeter Spieler seine einjährige Restlaufzeit nutzt, um eine solche Situation zu erzwingen.“ Offenbar Moribas Kalkül: Die Verantwortlichen mit seiner Ablösefreiheit 2022 unter Druck setzen und mehr Geld respektive Profi-Spielzeit einfordern.

Unter der Anzeige geht's weiter

Barça will das allerdings nicht mit sich machen lassen. Laporta: „Es ist eine Situation, die wir nicht akzeptieren. Wir senden hiermit eine Nachricht an die Spieler: Wenn sie nicht verlängern möchten, müssen sie eine andere Lösung finden. [...] Wir können nicht zulassen, dass ein Spieler befördert wird und dann ablösefrei geht.“ Der Ball liegt nun bei Moriba. Entweder das Mittelfeldtalent nimmt das Angebot des Klubs an oder er muss sich einen neuen Arbeitgeber suchen.

Weitere Infos

Kommentare