Bericht: CR7 kann United im Januar verlassen

von Tobias Feldhoff
Bericht: CR7 kann United im Januar verlassen @Maxppp

Beim 3:6 gegen Lokalrivale Manchester City kam Cristiano Ronaldo am Sonntag nicht zum Einsatz. Im Old Trafford ist seitdem offenbar eine wichtige Erkenntnis gereift.

Er habe Cristiano Ronaldo „aus Respekt vor seiner großen Karriere“ nicht eingewechselt, ließ Manchester Uniteds Trainer Erik ten Hag nach der 3:6-Pleite gegen City die versammelte Presse wissen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Meinungen über diese Aussage gingen im Anschluss weit auseinander. Ungeachtet der Öffentlichkeit ist im Old Trafford offenbar eine Erkenntnis gereift. Laut einem Bericht des ‚Telegraph‘ kann Ronaldo seinen aktuellen Arbeitgeber im Januar verlassen. Ten Hag werde einem Abschied nicht im Weg stehen, sollte ein entsprechendes Angebot bei United eingehen.

Lesen Transfer-Hammer: Sommer vor Wechsel nach England

Noch vor der Saison hatte der niederländische Chefcoach darauf bestanden, die Zusammenarbeit mit CR7 fortzusetzen. In der Liga-Startelf stand der 37-jährige Weltstar seitdem genau ein einziges Mal. Blickt man auf ten Hags Vorliebe zum intensiven Pressing und das insgesamt sehr laufintensive Spiel, ist das nicht weiter überraschend.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wer will Ronaldo?

Doch wohin könnte Ronaldo im Januar wechseln? Erinnert man sich an die vergebliche Klubsuche im Sommer, könnte dies erneut ein schwieriges Unterfangen werden. Viele Klubs mit Champions League-Format wollen weder so viel Geld für einen in die Jahre gekommenen Spieler investieren noch ihre Vereinsidentität mit der Marke CR7 überschwemmen lassen.

Bis zum Ende der Saison ist Ronaldo noch an United gebunden, für den Anschluss existiert zudem die Option auf ein weiteres Jahr. Allzu viel Ablöse werden die Red Devils wohl dennoch nicht einfordern, sollte es im Januar zum Transfer kommen. Ein geeigneter Klub muss allerdings erst einmal gefunden werden.

Unter der Anzeige geht's weiter
Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter