US Sassuolo: Mit Ex-Bundesliga-Trio plötzlich auf Champions League-Niveau

Seit 2013 spielt US Sassuolo nun in Italiens höchster Spielklasse, ohne dabei wirklich herauszustechen. Zumeist landeten die Norditaliener im biederen Mittelfeld der Tabelle. In dieser Spielzeit könnte es anders laufen: Aktuell rangiert der noch ungeschlagene Klub auf Platz zwei und liegt nur zwei Punkte hinter Tabellenführer AC Mailand. FT stellt das Überraschungsteam der Serie A vor.

Jeremy Toljan mischt mit Sassuolo die Serie A auf
Jeremy Toljan mischt mit Sassuolo die Serie A auf ©Maxppp

Der Trainer

Trotz seiner erst 41 Jahre verfügt Trainer Roberto De Zerbi bereits über einen großen Erfahrungsschatz auf höchstem Level. In Italien gilt er als großes Trainer-Talent – und das, obwohl seine ersten Schritte im italienischen Oberhaus alles andere als optimal verliefen. Im September 2016 übernahm De Zerbi US Palermo, nur um mit einer Bilanz von fünf Punkten aus zwölf Ligaspielen knapp zweieinhalb Monate später wieder entlassen zu werden.

Unter der Anzeige geht's weiter

Auch während seiner Zeit bei Benevento Calcio lief es zumindest ergebnistechnisch kaum besser: Die Mannschaft stieg ab, zeigte aber gegen Ende der Spielzeit gute spielerische Ansätze. Dies rief Sassuolo auf den Plan, den jungen Übungsleiter einzustellen. Eine gute Idee, wie sich zeigen sollte: Seit seinem Amtsantritt zur Saison 2018/19 entwickelte De Zerbi den Klub stetig weiter.

Der Star

Mit Domenico Berardi haben die Neroverdi einen italienischen Nationalspieler (sieben Einsätze) in ihren Reihen. Bereits im Alter von 19 Jahren schrieb der Rechtsaußen Serie A-Geschichte, als er zum zweitjüngsten Spieler wurde, dem in einem Spiel vier Tore gelangen. Für die damals von vielen prognostizierte große Karriere reichte es für den mittlerweile 26-Jährigen bis dato nicht. Dennoch ist der vereinstreue Linksfuß für Sassuolo nahezu unverzichtbar. In dieser Saison trug Berardi mit drei Treffern und zwei Assists in sechs Partien einen großen Teil zum starken Saisonstart seines Klubs bei.

Der Torjäger

Eine noch bessere Quote kann Mittelstürmer Francesco Caputo vorweisen. Für den Routinier stehen bereits fünf Tore und drei Assists zu Buche. Schon in der vergangenen Spielzeit gehörte er mit 21 Treffern zu den besten Torjägern der Serie A. Seine Treffsicherheit verhalf ihm im fortgeschrittenen Alter von 33 Jahren Anfang Oktober gar zu seinem Länderspiel-Debüt für Italien.

Drei Ex-Bundesliga-Spieler

Jeremy Toljan: 2019 war der in Stuttgart geborene ehemalige U21-Nationalspieler von Borussia Dortmund gekommen. Anders als zu seiner Zeit beim BVB in der Saison 2017/18, war Toljan beim italienischen Erstligisten auf der Rechtsverteidiger-Position sofort gesetzt. Auch in den ersten drei Spielen der laufenden Spielzeit stand Toljan in der Startelf, dann setzte ihn eine Corona-Infektion außer Gefecht.

Kaan Ayhan: Nach Toljans Ausfall kam mit Kaan Ayhan ein weiterer ehemaliger Bundesliga-Profi häufiger zum Zug. Der Abwehrspieler, der im Sommer von Absteiger Fortuna Düsseldorf nach Sassuolo gewechselt war, entwickelte sich zuletzt ebenfalls zum Stammspieler, nachdem er in den ersten Partien zumeist nur von der Bank gekommen war.

Filip Djuricic: Der 28-jährige Serbe bestritt in der Saison 2014/15 zwölf Spiele für Mainz 05, ein Tor gelang ihm damals nicht. Die Folgejahre waren für Djuricic ebenfalls wenig erfolgreich. Erst in der vergangenen Saison fand der Mittelfeldakteur mit elf Scorerpunkten wieder in die Erfolgsspur. Auch in der aktuellen Saison läuft es für Djuricic ordentlich: Nach fünf Spielen kommt er auf drei Tore und eine Vorlage.

Die Neuzugänge

Viele Veränderungen gab es im Kader des Klubs aus der Emilia-Romagna im Vergleich zur vergangenen Saison nicht. Prominentester Neuzugang ist neben Ayhan wohl der 22-jährige Mittelfeldspieler Maxime López, der mit integrierter Kaufpflicht von Olympique Marseille ausgeliehen wurde. Zudem verstärkte man sich mit Linksaußen Nicolás Schiappacasse (21, Atlético Madrid B) und Linksverteidiger Georgios Kyriakopoulos (24, Astreas Tripoli).

Mit Angreifer Grégoire Defrel (29, AS Rom), den Innenverteidigern Vlad Chiriches (30, SSC Neapel) und Filippo Romagna (23, Cagliari Calcio) sowie Linksaußen Lukas Haraslin (24, Lechia Gdansk) wurden zudem vier Profis, die zuvor bereits ausgeliehen waren, langfristig gebunden. Für keinen Spieler gab man dabei mehr als neun Millionen Euro aus.

Das Erfolgsrezept

Trainer De Zerbi lässt offensiven Kombinationsfußball mit viel Unterhaltungswert praktizieren. Die Eingespieltheit der Mannschaft ist dabei der Schlüssel dafür, dass die Automatismen im Passspiel funktionieren. Im 4-2-3-1-System bleiben die Außenverteidiger bei Ballbesitz eher zurückgezogen, um das Risiko auf schnelle Gegenangriffe im Falle eines Fehlpasses zu minimieren. Bei Ballverlusten setzt Sassuolo auf aggressives Gegenpressing. Allgemein bieten die Spiele der Norditaliener oft großes Spektakel: In vier von sieben Ligapartien fielen in dieser Saison fünf oder mehr Tore.

Weitere Infos

Kommentare