Mainz 05: Schröder stellt Mateta-Verkauf in Aussicht

Im abgelaufenen Transferfenster konnte der FSV Mainz 05 seinen Toptorjäger Jean-Philippe Mateta halten. Im kommenden Sommer könnte das schon anders aussehen, wie auch Sportchef Rouven Schröder durchblicken lässt.

Jean-Philippe Mateta bejubelt eines seiner Tore
Jean-Philippe Mateta bejubelt eines seiner Tore ©Maxppp

Siebenmal traf Jean-Philippe Mateta in der laufenden Bundesliga-Saison für den FSV Mainz 05. Für die Rheinhessen ist der französische Stürmer die Lebensversicherung im Abstiegskampf. Die Frage, wie lange der 23-Jährige noch für die Mainzer auf Torejagd gehen wird, drängt sich bei solchen Leistungen auf.

Unter der Anzeige geht's weiter

Im Interview mit ‚Sport1‘ sieht sich 05-Sportchef Rouven Schröder mit der gleichen Frage konfrontiert. „Wenn Mateta in der Form ist, in der er aktuell ist, dann ist er unverzichtbar für die Mannschaft, um Tore zu schießen für den Klassenerhalt. Auf der anderen Seite werden wir auch wissen, dass er auf einem unglaublich rasanten Weg ist, wenn er so weiter macht. Er hat zehn Tore in neun Pflichtspielen gemacht“, leitet der 45-Jährige ein.

Um dann konkreter zu werden: „Aufgrund der Vertragssituation können wir aber immer den Riegel vorschieben und frei handeln. Wir wissen aber auch, dass es im nächsten Sommer sein kann, dass der Spieler wieder so nachgefragt wird, dass wir ins Überlegen kommen.“

Winterwechsel ausgeschlossen

Die Suche nach einem Nachfolger für den Franzosen läuft bereits: „Ein Schattenteam bauen wir sowieso auf, aber noch ist Mateta da.“ Mindestens bis zum Sommer. Denn einen Winter-Abgang seines Torjägers schließt Schröder kategorisch aus: „Winterwechsel finde ich immer problematisch.“

Auch im Sommer wollen die Rheinhessen Mateta nur ziehen lassen, wenn das Angebot stimmt. Bereits in der abgelaufenen Transferperiode lagen den Mainzern Offerten für ihn vor. Die 05er konnten ihren Stürmer jedoch halten. Wenn der Franzose aber weiter so an seinem Marktwert schraubt, kommen die Mainzer um einen Verkauf im Jahr 2021 kaum herum.

Weitere Infos

Kommentare