Auch Bayer wollte Kruse – Verwunderung in Bremen

Max Kruse vor seiner Präsentation bei Union Berlin
Max Kruse vor seiner Präsentation bei Union Berlin ©Maxppp

Max Kruse hätte bei Bayer Leverkusen offenbar der Nachfolger von Kai Havertz werden können. Der ‚Sport Bild‘ zufolge wollte die Werkself den 32-Jährigen allerdings noch eine Weile hinhalten, weil die Situation des beim FC Chelsea gehandelten Youngsters noch ungeklärt ist. So erhielt stattdessen Union Berlin Kruses Zusage.

Unter der Anzeige geht's weiter

Auch mit Ex-Klub Werder Bremen hatte sich der elfmalige Nationalspieler bereits ausgetauscht. „Alle entscheidenden Punkte waren ausgehandelt“, so die ‚Sport Bild‘. Dann folgte allerdings zur Verwunderung der Grün-Weißen die Absage. Kruse hätte in Bremen wie schon in der Vergangenheit Privilegien und Verständnis für sein Privatleben genossen – das war aber offenbar nicht ausschlaggebend.

Weitere Infos

Kommentare