Schalke: Was passiert mit Hoppe?

Wie es mit Matthew Hoppe und dem FC Schalke 04 weitergeht, steht noch nicht fest. Derzeit spielt der Stürmer beim Gold Cup und zieht dort die Aufmerksamkeit mit guten Leistungen auf sich.

Matthew Hoppe (l.) bejubelt seinen ersten Treffer für die USA
Matthew Hoppe (l.) bejubelt seinen ersten Treffer für die USA ©Maxppp

Um Matthews Hoppe ist es bezüglich Spekulationen über einen möglichen Transfer ruhig geworden. Das mag auch damit zusammenhängen, dass der Mittelstürmer vom FC Schalke 04 derzeit beim Gold Cup spielt und mit der USA um den Titel der besten nordamerikanischen Nationalmannschaft kämpft.

Unter der Anzeige geht's weiter

Vor wenigen Wochen wurde der 20-Jährige noch in regelmäßigen Abständen mit Klubs aus ganz Europa in Verbindung gebracht. Tottenham Hotspur, der FC Valencia, Ajax Amsterdam, außerdem eine konkrete Anfrage aus Italien – die Liste an Interessenten ist lang und namhaft.

Hoppe will bleiben – Schalke erteilt Freigabe

Eigentlich lassen alle Indizien auf einen Verbleib in Gelsenkirchen schließen. Im Februar erst verlängerte Hoppe seinen Vertrag auf Schalke bis 2023. Darüber hinaus erklärte Hoppe vollmundig: „Ich bleibe auf Schalke – unabhängig von der Liga.“ Er wolle dem Klub etwas zurückgeben, so der talentierte Angreifer.

Trotzdem erhielt Hoppe offenbar die Freigabe von seinem derzeitigen Arbeitgeber. Die ‚Bild‘ berichtete, der Stürmer könne die Königsblauen verlassen, sofern ein adäquates Angebot eintrifft. Ist die finanzielle Not der Knappen also größer als das Bedürfnis nach einem schnellen Stürmer, der aufgrund seines jungen Alters noch sportliches und wirtschaftliches Entwicklungspotenzial besitzt?

Doppelspitze mit Hoppe und Terodde?

Das erste Saisonspiel gegen den Hamburger SV (1:3) ging für Schalke deftig in die Hose. Nichtdestotrotz lässt das gewählte System von Dimitrios Grammozis auch auf die Kaderplanung schließen. Im 3-5-2 stürmten Simon Terodde (33) und Marius Bülter (28).

Grammozis zeigte sich auf der heutigen Pressekonferenz zufrieden mit dem Duo: „Marius und Simon haben es wirklich gut gemacht, die Mischung hat mir sehr gefallen.“ Ergänzt wird der Kader auf der Position durch Bleron Krasniqi (19) aus der eigenen Jugend und Freiburg-Leihgabe Marvin Pieringer (21).

Sollte Grammozis dauerhaft mit Doppelspitze auflaufen wollen und das System nicht nur als taktische Variable einplanen, wäre der Idee ein Verbleib von Hoppe zuträglich. Der 1,91 Meter große Stürmer hat schon in der Bundesliga bewiesen, dass er treffen kann. Im Abstiegsjahr gelangen ihm immerhin sechs Tore in 22 Spielen.

Gold Cup als Schaufenster

In der Nationalmannschaft der USA macht Hoppe derzeit jedenfalls auf sich aufmerksam. In der Offensive ist er gesetzt und beweist seine Flexibilität, indem er auf den Flügeln oder im Zentrum gleichermaßen gute Leistungen abruft.

Im Viertelfinale gegen Jamaika erzielte er den Siegtreffer zum 1:0 – gleichzeitig sein erstes Tor im Trikot der Soccer Boys. Die Scouts der europäischen Klubs werden es registriert haben und weiterhin ein Auge auf den Rechtsfuß werfen.

Weitere Infos

Kommentare