Diese Bundesliga-Profis sind im Sommer ablösefrei

Am 30. Juni endet die Saison 2021/22 offiziell. Die Verträge zahlreicher Bundesliga-Profis laufen an diesem Tag aus. Auch einige prominente Namen sind dabei.

Niklas Stark, Stefan Ortega und Dan-Axel Zagadou (v.l.n.r.)
Niklas Stark, Stefan Ortega und Dan-Axel Zagadou (v.l.n.r.) ©Maxppp

Kevin-Prince Boateng (Hertha BSC)

Das inzwischen 34-jährige Eigengewächs war mit Blick auf die fehlende Fitness bereits ein sicherer Kandidat für den Fußballer-Ruhestand. Doch dann kam Felix Magath und Boateng wurde plötzlich wieder wichtig als Führungsspieler mit beschränkter Einsatzzeit. Nicht mehr ausgeschlossen, dass der jüngste Trend das Karriereende doch noch einmal aufschiebt.

Unter der Anzeige geht's weiter

John Anthony Brooks (VfL Wolfsburg)

Seit Anfang März steht fest, dass der 29-jährige Innenverteidiger im Sommer eine neue Herausforderung annimmt. Wo es Brooks hinzieht, steht bis zum heutigen Tag noch nicht fest. Für einen Wechsel in die Staaten scheint es noch ein bisschen zu früh – aber wer weiß?

Florian Grillitsch (TSG Hoffenheim)

Schon vor knapp einem Jahr hatte der 26-jährige Österreicher den Kraichgau verlassen wollen, aber kein Verein wollte die Forderungen der TSG erfüllen. Jetzt geht Grillitsch ohne Gegenwert. Die gehandelten Kandidaten: FC Arsenal, Tottenham Hotspur, Newcastle United, die SSC Neapel, Lazio Rom, die AS Rom und der AC Mailand. Auch in Spanien soll sich Interesse am Mittelfeldspieler regen.

Stefan Ortega (Arminia Bielefeld)

Am sang- und klanglosen Abstieg der Bielefelder trägt die Nummer eins noch die geringste Schuld. In den vergangenen Jahren hat sich Ortega als Keeper von gehobener Erstliga-Güte präsentiert. Jetzt bleibt nur noch die Frage, wer sich den 29-Jährigen schnappt. Union Berlin zeigt Interesse, doch auch bei den Aufsteigern Schalke 04 und Werder Bremen wurde Ortega schon gehandelt.

Milos Pantovic (VfL Bochum)

„Ich denke, dass wir jetzt in die ernsten Gespräche gehen und hoffe, dass bis zu meinem Urlaub alles geregelt ist“, hatte der offensive Mittelfeldspieler (acht Saisontore, drei Vorlagen) Anfang Mai verlauten lassen. Der VfL kann sich also berechtigte Hoffnungen auf Pantovics Verbleib machen. Interesse hat der 25-Jährige aber auch anderswo geweckt, etwa bei Union Berlin.

Amos Pieper (Arminia Bielefeld)

Trotz des Abstiegs der Arminia bleibt Pieper ein Spieler mit Erstliga-Perspektive – zu groß ist das Potenzial des U21-Europameisters. Union Berlin erscheint dann aber doch als deutlich realistischerer Abnehmer als Borussia Dortmund und der FC Chelsea. Beide Topklubs wurden neulich mit dem 24-jährigen Innenverteidiger in Verbindung gebracht.

Niklas Stark (Hertha BSC)

In einer erneuten Katastrophensaison der Alten Dame gehört der 27-Jährige noch zu den stabileren Herthanern, ist aber ebenfalls weit von seiner Topform entfernt. Jetzt müssen die Berliner in der Relegation gegen den Hamburger SV erst einmal ihren Kopf aus der Schlinge ziehen, dann wird es auch zügig Spruchreifes zu Starks Zukunft geben.

Corentin Tolisso (FC Bayern)

Vor ein paar Tagen wollte Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic das Thema Tolisso-Verlängerung noch nicht endgültig beerdigen – doch ob der so häufig verletzte Mittelfeldspieler aus Frankreich jetzt noch einen neuen Vertrag erhält? Große Zweifel sind angebracht. Ex-Klub Olympique Lyon soll loses Interesse am 27-Jährigen angemeldet haben.

Axel Witsel (Borussia Dortmund)

Das Niveau seiner ersten beider Dortmunder Jahre konnte der belgische Ballverteiler zuletzt nicht mehr halten. Nach vier Jahren sieht der BVB den Zyklus beendet und vergibt an den inzwischen 33-jährigen Witsel keinen neuen Vertrag mehr. Nun könnte es ins sonnige Kalifornien gehen: Los Angeles Galaxy und der Stadtrivale LAFC zeigen Interesse.

Dan-Axel Zagadou (Borussia Dortmund)

Menschlich war der 22-jährige Franzose ein enormer Gewinn für den BVB und hätte es auch sportlich sein können. Doch wer in solcher Regelmäßigkeit schwere Verletzungen erleidet, der ist leider kein verlässlicher Kaderbestandteil. Entsprechend hatten die Schwarz-Gelben keine großen Einwände gegen Zagadous Wechselwunsch. Das Ziel des Innenverteidigers ist noch offen.

Weitere ablösefreie Bundesliga-Profis:

Borussia Dortmund: Stefan Drljaca

Bayer Leverkusen: Julian Baumgartlinger

RB Leipzig: Fabian Eutinger

SC Freiburg: Vincent Vermeij

Union Berlin: Jakob Busk, Anthony Ujah, Bastian Oczipka, Maximilian Somnitz, Suleiman Abdullahi

1. FC Köln: Louis Schaub, Jannes Horn

Mainz 05: Kevin Stöger, Jean-Paul Boëtius, Daniel Brosinski

TSG Hoffenheim: Havard Nordtveit, Ermin Bicakcic

Borussia M'gladbach: Keanan Bennetts

Eintracht Frankfurt: Stefan Ilsanker, Gianluca Schäfer

VfL Wolfsburg: William

VfL Bochum: Jürgen Locadia, Herbert Bockhorn, Saulo Decarli, Vasilios Lampropoulos

FC Augsburg: Alfred Finnbogason, Jan Moravek

VfB Stuttgart: Erik Thommy, Daniel Didavi

Hertha BSC: Lukas Klünter, Peter Pekarik, Nils-Jonathan Körber

Arminia Bielefeld: Joakim Nilsson, Cédric Brunner, Gonzalo Castro, Robert Tesche

Greuther Fürth: Havard Nielsen, Sascha Burchert, Abdourahmane Barry

Weitere Infos

Kommentare