FC Bayern: Drei Gründe für den Sané-Aufschwung

Noch vor vier Wochen wurde Leroy Sané in der Allianz Arena ausgepfiffen. Nun befindet sich der Flügelstürmer des FC Bayern in Top-Form. Das hat Gründe.

Leroy Sané beim Torjubel
Leroy Sané beim Torjubel ©Maxppp

Positionswechsel

Seit seiner Ankunft beim FC Bayern im Sommer 2020 wurde Sané in den aller meisten Fällen auf dem rechten Flügel aufgeboten. Nach seiner schwachen Leistung gegen Köln stellte Julian Nagelsmann ihn auf die gegenüberliegende Seite – auch nach Sanés Meinung ein entscheidender Kniff. Sanés Bilanz seither: Acht Spiele, fünf Tore und sechs Vorlagen für Klub und Nationalteam. Auf der linken Seite kann der Linksfuß seine Schnelligkeit und Torgefahr geradliniger ausspielen, während er sich auf rechts häufig erst drehen oder den Ball umlegen muss, wodurch er Tempo in seinen Aktionen verlor.

Unter der Anzeige geht's weiter

Vertrauen von Flick

Mit wenig Selbstbewusstsein reiste Sané Ende August zur Nationalmannschaft. Zwischenzeitlich war sogar über eine Nichtnominierung spekuliert worden – doch sein ehemaliger Bayern-Trainer Hansi Flick machte es ganz anders und stellte den Vielkritisierten dreimal in die Startelf. Wohlgemerkt als Linksaußen. „Ich weiß, dass Julian mit Hansi viel darüber (die Position, Anm. d. Red.) geredet hat“, ließ Sané nach dem gestrigen 7:0 gegen den VfL Bochum bei ‚Sky‘ wissen. Der 25-Jährige dankte es mit engagierten Leistungen und drei Scorerpunkten gegen Liechtenstein (3:0), Armenien (6:0) und Island (4:0).

Der Schalter im Kopf

Die wohl wichtigste Änderung haben aber nicht seine Trainer, sondern Sané selbst vorgenommen: „Ich finde, er hat eine ganz extrem gute Entscheidung getroffen, ohne dass sie ihm irgendeiner mitgeteilt hat: dass er in den Momenten, die nichts mit seinem Riesentalent zu tun haben, sich volle Kanne reinwirft“, erläutert Nagelsmann, „weil das dann honoriert wird und er so in gute Spielsituationen kommt.“ Heißt: Sané hat intensiv an seiner größten Schwäche, der defensiven Mitarbeit und dem Nachsetzen, gearbeitet. Als sei im Kopf ein Schalter umgelegt worden.

Weitere Infos

Kommentare