Neuer Klub: Vier Optionen für Ramos

Real Madrid und Sergio Ramos sind sich nicht über eine Vertragsverlängerung einig geworden, das ist seit gestern Abend offiziell. Wie geht es weiter für den ablösefreien Spanier?

Der Vertrag  von Sergio Ramos läuft aus
Der Vertrag von Sergio Ramos läuft aus ©Maxppp

Sergio Ramos' Ära bei Real Madrid endet in diesem Sommer, nach 16 Jahren, vier Champions League-Siegen, fünf Meisterschaften und vielen weiteren Titeln ist Schluss im weißen Trikot. Ein Karriereende kommt für den Welt- und Europameister aber noch zu früh. Die ‚as‘ berichtet von vier Wechseloptionen für den 35-jährigen Innenverteidiger.

Unter der Anzeige geht's weiter

Vier Optionen

Die Drähte zwischen Manchester City und dem Ramos-Lager glühen schon seit einiger Zeit. Denn City hat zur kommenden Saison durchaus Bedarf im Abwehrzentrum. Eric García (20) verlässt den Verein Richtung FC Barcelona. Abschiedsgerüchte um Aymeric Laporte (27), der angeblich zurück nach Spanien will, reißen nicht ab. Blieben mit Rúben Dias (24), John Stones (27) und Nathan Aké (26) nur drei gelernte Innenverteidiger.

Auch beim Stadtrivalen Manchester United ist Ramos laut der ‚as‘ ein Thema. Die Red Devils waren schon 2015 am Real-Profi dran, ehe dieser sich für eine Verlängerung entschied. Bei United würde Ramos in erster Linie mit Victor Lindelöf (26) um den Platz neben Kapitän Harry Maguire (28) konkurrieren.

Paris St. Germain zählt zu den Favoriten im Ramos-Poker. Die Franzosen verfolgen die Situation um den routinierten Spanier schon seit einigen Monaten. Einen erfahrenen Nachfolger für Thiago Silva (36, FC Chelsea) holte PSG im vergangenen Sommer nicht.

Immer wieder genannt, aber eine eher unrealistische Option, ist Ramos‘ Ex-Verein FC Sevilla. Problem: Das zwölf Millionen Euro hohe Gehalt ist für die Andalusier zu hoch. Die Rückkehr des verlorenen Sohns muss wohl vorerst auf sich warten lassen.

Weitere Infos

Kommentare