Barça taucht wieder auf | Chelsea schafft Platz für Havertz

Griezmann zeigt's seinen Kritikern. Conte wird abgestraft und Chelsea geht in die Vollen für Havertz. FT mit dem täglichen Blick in die internationale Sportpresse.

Die Presseschau vom 6. Juli
Die Presseschau vom 6. Juli ©Maxppp

Griezmann schlägt zurück

Unter der Anzeige geht's weiter

Der FC Barcelona hat beim gestrigen 4:1-Auswärtssieg gegen den FC Villarreal den Druck auf Real Madrid aufrechterhalten. Dabei zeigte der zuletzt viel kritisierte Antoine Griezmann so wie das ganze Team eine starke Leistung und erzielte das sehenswerte 3:1 per Lupfer. Für den Franzosen sicherlich eine Genugtuung, wurde er zuletzt sogar öffentlich von Trainer Quique Setién an den Pranger gestellt. Nach sportlicher Talfahrt der Katalanen titelt die ‚Mundo Deportivo‘ als Reaktion auf den Sieg gegen das Gelbe U-Boot „Sie tauchen wieder auf“. Die ‚Sport‘ bilanziert, „es gibt noch Hoffnung“. Aus eigener Kraft kann Barça jedoch nicht mehr Meister werden. Real Madrid hält den Vier-Punkte-Vorsprung dank des 1:0-Arbeitssiegs gegen Athletic Bilbao.

Conte und Inter straucheln erneut

Inter Mailand hat sich endgültig aus dem Titelrennen verabschiedet. Beim gestrigen 1:2 gegen den FC Bologna zeigten die Nerazzurri eine über weite Strecken schwache Leistung. Inter hat nun neun Punkte Rückstand auf Tabellenführer Juventus Turin. Dementsprechend geht die italienische Presse hart mit Trainer Antonio Conte ins Gericht. Der ‚Corriere dello Sport‘ urteilt pathetisch „Conte gekreuzigt“. Laut der ‚Gazzetta dello Sport‘ sollen zudem einige Spieler Inter verlassen. Roberto Gagliardini, Matías Vecino, Kwadwo Asamoah und Cristiano Biraghi stehen auf der Abschussliste. Dazu sollen die Leihgaben Victor Moses und Alexis Sánchez zu ihren Klubs zurückkehren. In Mailand steht ein heißer Transfersommer bevor.

Chelsea plant Ausverkauf für Havertz

Nach den Verpflichtungen von Timo Werner und Hakim Ziyech plant der FC Chelsea den nächsten großen Transfer. Mit Kai Havertz soll ein weiterer Bundesligaspieler das Team von Frank Lampard bereichern und die Londoner zu alter Stärke zurückführen. Der ‚Daily Express‘ schreibt lakonisch, dass Chelsea ‚seinen Plunder ausräumen will‘, um Havertz finanzieren zu können. Klub-Eigentümer Roman Abramovich wolle den eigenen Hof ausmisten und Platz für einen weiteren Star schaffen. Zu den Streichkandidaten gehören Marcos Alonso, Michy Batshuayi, Tiemoué Bakayoko, Kenedy, Danny Drinkwater und Emerson. Der Ausverkauf an der Stamford Bridge kann beginnen.

Weitere Infos

Kommentare