Muss Löw doch noch zittern?

Das Vertrauen des DFB in Bundestrainer Joachim Löw schien auch nach dem denkwürdigen 0:6 gegen Spanien ungebrochen. Doch diese Auslegung könnte sich als trügerisch erweisen. Kommt es womöglich doch noch zur Trennung?

Joachim Löw ist seit 2006 Bundestrainer
Joachim Löw ist seit 2006 Bundestrainer ©Maxppp

Die Sache schien bereits ausgemacht: Trotz der krachenden 0:6-Pleite gegen Spanien soll Bundestrainer Joachim Löw weiter im Amt bleiben. Das war das vermeintliche Ergebnis einer Unterredung mit DFB-Präsident Fritz Keller und Manager Oliver Bierhoff.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wohlgemerkt: Vermeintlich. Denn mittlerweile mehren sich die medialen Stimmen, dass Löws Verbleib bis zur EM im Juni offenbar doch nicht in Stein gemeißelt ist. Dies berichtet einerseits die ‚Bild‘, die nun ein Stück zurückrudert, andererseits die ‚FAZ‘, der zufolge die Fehleranalyse noch „in einem größerer Kreis“ beim DFB erfolgen soll.

Kellers seltsame Stellungnahme

Nicht ausgeschlossen, dass diese Runde dann zu einem anderen Ergebnis kommt, als Löw, Bierhoff und Keller in ihrer hastig einberufenen Dreierrunde kamen.

Auch macht Kellers im Anschluss veröffentlichte Pressemitteilung nachdenklich: Nicht einmal wird darin der Bundestrainer beim Namen erwähnt. Zufall? Kaum zu glauben. Noch scheint das letzte Wort zu Löws Zukunft nicht gesprochen.

Weitere Infos

Kommentare