Spielabbruch in Frankreich | Drei Erkenntnisse aus dem Xavi-Debüt

In Frankreich schlägt der gestrige Spielabbruch beim Duell von Olympique Lyon und Olympique Marseille hohe Wellen. In England und Spanien stehen derweil Trainer im Fokus. FT mit der täglichen Presseschau.

Die Presseschau vom 22. November
Die Presseschau vom 22. November ©Maxppp

Der Flaschenwurf von Lyon

Nur wenige Minuten waren im gestrige Spiel zwischen Olympique Lyon und Olympique Marseille vergangen, bevor es zur Eskalation kam. Dimitri Payet wurde beim Ausführen eines Eckballs von einer gefüllten Wasserflasche getroffen und ging zu Boden. Beide Mannschaften verließen daraufhin das Feld. Es folgten rund eineinhalb Stunden, in denen unklar war, ob das Spiel weitergehen würde oder nicht. Dann die Entscheidung: Spielabbruch.

Unter der Anzeige geht's weiter

In der französischen Presse ist das Skandalspiel einen Tag später das Thema Nummer eins. „Schäbig“, nennt die in Lyon ansässige ‚Le Progrès‘ das Geschehen. „Genug“, titelt ‚La Provence‘. Eine ähnliche Schlagzeile wählt ‚La Marseillaise‘: „Jetzt reicht es“.

Jubeln mit Conte

Antonio Conte hat seinen ersten Premier League-Sieg als Trainer von Tottenham Hotspur eingefahren. Am Sonntagnachmittag wandelten die Spurs gegen Leeds United einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Sieg um. In England wird der Italiener beglückwünscht. „Conte hat Spott in Jubel verwandelt“, schreibt der ‚Daily Mirror‘.

Drei Erkenntnisse aus dem Xavi-Debüt

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Nach einem knappen 1:0-Sieg gegen Espanyol Barcelona bereitet sich Xavi auf sein zweites Spiel als Trainer des FC Barcelona vor. Schon morgen muss Barça gegen Benfica Lissabon in der Champions League ran. „Xavi ohne Atempause“, titelt die ‚Mundo Deportivo‘ passend und listet zudem drei Erkenntnisse aus Xavis Debüt auf:

  1. Eine Verteidigung, mit klaren Linien und hohem Pressing.
  2. Spielaufbau über die Außen.
  3. Achter mit starkem Offensivdrang.

Kommentare