Schwitzende Bayern | Thuram ein physisches Wunder

Die Bayern gewannen am Dienstagabend mühevoll bei Lokomotiv Moskau. Anschließend verspielte Borussia Mönchengladbach eine 2:0-Führung gegen Real Madrid. FT hat die Pressestimmen gesammelt.

Die Presseschau am 28. Oktober 2020
Die Presseschau am 28. Oktober 2020 ©Maxppp

Bayern-Dusel

Unter der Anzeige geht's weiter

Der knappe 2:1-Arbeitssieg des FC Bayern bei Lokomotiv Moskau sorgt in Russland für Optimismus. ‚Sports.ru‘ sah „ein kühnes Spiel“ der Gastgeber gegen „die beste Mannschaft der Welt“ und titelte: „So wollen wir unsere Mannschaften in Europa sehen.“ Die österreichische ‚Kronenzeitung‘ bringt die Schlagzeile: „Bayern mit viel Dusel.“ Die ‚Marca‘ meint: „Lok bringt Bayern ins Schwitzen.“ Klar ist: Schönheitspreise gewann der Titelverteidiger am Dienstagabend keine.

Reals Punkt des Glaubens

Durch zwei späte Tore holte Real Madrid noch ein 2:2 bei Borussia Mönchengladbach und laut ‚as‘ somit einen „Punkt des Glaubens“. Die ‚Marca‘ sieht im Motto „niemals aufgeben“ die allererste königliche Tugend. Dass Real über weite Strecken eine schwache Partie im Borussia-Park ablieferte, bleibt aber natürlich auch nicht unterwähnt. „Real trauert durch Europa, seit Cristiano es verlassen hat“, so die ‚as‘.

Thuram ein physisches Wunder

Den Gegner aus dem Rheinland nahm die ‚as‘ als „ein gutes Team, nicht mehr“ wahr. In Katalonien konzentriert man sich derweil auf den Doppeltorschützen. „Der Sohn eines ehemaligen Barça-Spielers trifft gegen Real“, stellt die ‚Mundo Deportivo‘ mit Blick auf Marcus Thuram fest. Gladbachs Linksaußen sei ein „physisches Wunder“, dem es „nicht an technischer Raffinesse mangelt“. Nach Gerüchten um einen Spanien-Wechsel des 23-jährigen Franzosen kann man nun wohl die Uhr stellen.

Weitere Infos

Kommentare