Seifert-Nachfolge: Herthas Schmidt sagt ab

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert (l.) mit DFB-Präsident Fritz Keller
DFL-Geschäftsführer Christian Seifert (l.) mit DFB-Präsident Fritz Keller ©Maxppp

Hertha BSCs Geschäftsführer Carsten Schmidt wird nicht die Nachfolge von Christian Seifert als Chef der DFL antreten. In einem vom Bundesligisten veröffentlichten Statement sagt er: „Ich kann das Interesse der DFL bestätigen. Wir sind jedoch gemeinsam zu dem Ergebnis gekommen, dass die Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit nicht gegeben sind. Meine Zukunft liegt in Berlin bei Hertha BSC. Wir wollen hier alle gemeinsam etwas aufbauen.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Bereits am gestrigen Freitag habe Schmidt laut der Mitteilung die Hertha-Verantwortlichen informiert, dass seine Zukunft bei der Alten Dame liegt. Seiferts Vertrag bei der DFL Endet im Juni 2022, bis Mitte August will der Verband Klarheit über die Nachfolge haben.

Weitere Infos

Kommentare