Barça strauchelt: Spekulationen um Valverde-Nachfolge

von David Hamza - Quelle: Mundo Deportivo
1 min.
FC Barcelona Erik ten Hag @Maxppp

Der FC Barcelona befindet sich auf der Suche nach seiner Topform. In der spanischen Medienlandschaft wird bereits über mögliche Nachfolger von Ernesto Valverde gemutmaßt.

Vor heimischer Kulisse kam der FC Barcelona am gestrigen Dienstagabend nicht über ein 0:0 gegen den krassen Außenseiter Slavia Prag hinaus. Schon am Wochenende setzte es eine 1:3-Schlappe bei Underdog UD Levante. Nach zuvor sieben Siegen in Serie ist es bereits Barças zweite Schwächeperiode der laufenden Saison.

Unter der Anzeige geht's weiter

Grund genug für die katalanische Presse, Trainer Ernesto Valverde in Frage zu stellen. Die ‚Mundo Deportivo‘ bringt drei potenzielle Nachfolger für den 55-Jährigen ins Spiel.

Lese-Tipp Klausel läuft heute ab: Der RB-Stand bei Olmo

Erik ten Hag: Der Ajax-Coach besitzt in seinem Vertrag angeblich eine Ausstiegsklausel und auch Sportdirektor Marc Overmars würde laut eigener Aussage wohl die Freigabe erteilen, sollte ein Topklub anklopfen. Auch der FC Bayern wurde jüngst heiß gehandelt, doch ten Hag betonte am Montag: „Ich kann bestätigen, dass ich diese Saison bei Ajax bleibe.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Ronald Koeman: Der 56-Jährige war einst Co-Trainer und Spieler in Barcelona, würde seinen Job als niederländischer Bondscoach aber wohl erst nach der Europameisterschaft im Sommer quittieren. In seinem Kontrakt besitzt Koeman eine Ausstiegsklausel, die exklusiv für den FC Barcelona gilt.

Marcelo Gallardo: Seit über fünf Jahren betreut Gallardo den argentinischen Traditionsklub River Plate. Ein großer Fan des 43-Jährigen ist Ex-Barça-Trainer Pep Guardiola, der im Rahmen der The Best FIFA Awards sagte: „Wir sind hier für den besten Trainer des Jahres nominiert und er ist nie da. Es scheint, dass es nur Europa gibt, ich verstehe nicht, warum Gallardo nicht als einer der besten Trainer der Welt ausgezeichnet wird.“ Ein Wechsel ins Camp Nou würde fraglos die nötige Imagepolitur mit sich bringen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter