Draxler rettet PSG – Rückendeckung von Tuchel

Julian Draxler gilt bei Paris St. Germain als Verkaufskandidat, der deutsche Nationalspieler will aber lieber bleiben. Gestern Abend betrieb er Eigenwerbung.

Julian Draxler feiert sein Tor gegen Metz
Julian Draxler feiert sein Tor gegen Metz ©Maxppp

Bei Paris St. Germain zähle man nicht mehr auf Julian Draxler, meldete vor rund drei Wochen ‚Le Parisien‘. In seinen dreieinhalb Jahren in der französischen Hauptstadt blieb dem Offensivspieler der große Durchbruch verwehrt. Auch Bundestrainer Joachim Löw legte seinem Schützling zuletzt einen Wechsel nahe.

Unter der Anzeige geht's weiter

Doch Draxler fühlt sich wohl in Paris. Nur wenn alles passt, will er den Champions League-Finalisten verlassen. Am gestrigen Mittwochabend zeigte der 26-Jährige, dass er doch noch einen immensen Wert haben kann. Beim 1:0-Sieg gegen den FC Metz spielte er durch, in der Nachspielzeit gelang ihm per Kopf der Siegtreffer PSG.

„Ich zähle auf ihn“

Trainer Thomas Tuchel lobte im Anschluss: „Wenn er mit dieser Mentalität spielt, kann er ein sehr wichtiger Spieler für uns sein. Ich zähle auf ihn. Aktuell können wir es uns wirklich nicht leisten, Spieler zurückzulassen.“ Oder Spieler zu verkaufen? Paris trat mal wieder stark ersatzgeschwächt an, Sperren und Coronafälle machen dem Starensemble, das mit zwei Pleiten in die Ligue 1 startete, zu schaffen.

Für Draxler die ideale Gelegenheit, um sich zurück ins Team zu kämpfen. Gestern machte er auf diesem Weg einen großen Schritt. Sein gewünschter Verbleib wurde damit ein Stück weit wahrscheinlicher. Spätestens im nächsten Sommer, wenn sein Vertrag ausläuft, muss sich der Mittelfeldmann aber umschauen. Denn bevor eine Verlängerung zum Thema wird, müsste noch viel Wasser die Seine herunterfließen.

Weitere Infos

Kommentare