Mintzlaff bestätigt: RB wollte zwei BVB-Stars

Obwohl RB Leipzig mit Patrik Schick und Timo Werner zwei unumstrittene Leistungsträger abgeben musste, grüßen die Sachsen aktuell von der Tabellenspitze. Wäre es nach Oliver Mintzlaff gegangen, würden zwei BVB-Profis aktuell in der Völkerschlachtstadt auflaufen.

Erling Haaland spielt seit Januar 2020 für den BVB
Erling Haaland spielt seit Januar 2020 für den BVB ©Maxppp

Timo Werner hatte schon früh signalisiert, dass er RB Leipzig verlassen möchte. Wenigstens Nebenmann Patrik Schick wollten die Sachsen festverpflichten, die schlussendlich von Bayer Leverkusen gezahlten 26,5 Millionen Euro waren den Leipzigern aber zu viel.

Unter der Anzeige geht's weiter

Einen neuen Stürmer hätte Oliver Mintzlaff gerne schon im vergangenen Winter verpflichtet. Bei Erling Haaland zog RB aber den Kürzeren. „Erling Haaland und Julian Brandt hätten wir zum Beispiel auch gerne verpflichtet“, gesteht der Geschäftsführer gegenüber der ‚Sport Bild‘.

Verkäufe als notwendiges Übel

Bis vor rund einem Jahr lief der norwegische Sturm-Star noch für RB Salzburg auf. Dass der Konzern den 20-Jährigen gerne in den eigenen Reihen gehalten hätte, ist kein Geheimnis. Haaland entschied sich im Januar aber für Borussia Dortmund.

Für die Transferpolitik des BVB findet Mintzlaff nur lobende Worte und nimmt sie sich selbst als Vorbild: „Ich habe nicht das Gefühl, dass der BVB bisher ein Verkäufer-Klub war, im Gegenteil. Ich finde, sie machen einen überragenden Job. Auch wir sind kein Verkaufsklub. Wir sehen Transfers als Erlössäule. Wir können nicht immer nur kaufen, sondern müssen auch Spieler abgeben. Dann ist die Frage – und das löst Dortmund sehr gut: Welchen Ersatz habe ich? So läuft das Geschäft. Da sind wir oft auf der gleichen Spur unterwegs wie der BVB.“

Weitere Infos

Kommentare