BVB-Pläne: Vier Neue im Sommer?

PSG-Talent Soumaïla Coulibaly ist Borussia Dortmunds erste Verpflichtung für den Sommer. Beim 17-jährigen Innenverteidiger soll es aber nicht bleiben.

Watzke und Zorc sind beim BVB für Transfers verantwortlich
Watzke und Zorc sind beim BVB für Transfers verantwortlich ©Maxppp

Torwart

Marwin Hitz (33) verdrängte die langjährige Nummer eins Roman Bürki (30), soll in der kommenden Saison allerdings wieder ins zweite Glied rücken. Für den gut verdienenden Bürki sucht Dortmund einen Abnehmer, fünf Millionen Euro Ablöse sind im Gespräch.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wer könnte folgen? Peter Gulacsi (30) von RB Leipzig und Gregor Kobel (23) vom VfB Stuttgart befinden sich in der Favoritenrolle. Gulacsi kann für festgeschriebene 12,5 Millionen Euro wechseln, für Kobel fordert der VfB angeblich 15 bis 18 Millionen Euro Ablöse.

Rechtsverteidiger

Lukasz Piszczek (35) verlässt den Verein im Sommer, Neuzugang Tomas Meunier (29) weiß nur selten zu überzeugen, Felix Passlack (22) kommt über die Backup-Rolle nicht hinaus und Mateu Morey (21) fällt vorerst verletzt aus. Rechts hinten besteht beim BVB also Bedarf. Konkrete Gerüchte um mögliche Neuzugänge sickerten bislang nicht durch.

Innenverteidiger

Dan-Axel Zagadou (21) fehlt häufig verletzt, Manuel Akanji (25) zeigt sich mitunter unbeständig. Neben dem Talent Soumaïla Coulibaly (17) von Paris St. Germain soll ein weiter Innenverteidiger kommen. Maxence Lacroix (21, VfL Wolfsburg) und Felix Uduokhai (23, FC Augsburg) haben das Interesse auf sich gezogen. Lacroix tendiert allerdings zu einem Verbleib, Uduokhai soll laut ‚Sport Bild‘ 15 Millionen Euro kosten.

Sancho-Ersatz?

Legt ein – potenziell englischer Verein – die passende Ablöse auf den Tisch, darf Jadon Sancho (21) wechseln. Berichtet wird dieser Tage von Preisschildern zwischen 85 und 100 Millionen Euro. Kommt ein Deal zustande, muss Ersatz her. Auf der Dortmunder Watchlist befinden sich unter anderem Nicolás González (23, VfB Stuttgart), Noni Madueke (19) und Donyell Malen (22, beide PSV Eindhoven), der unter Roger Schmidt allerdings in erster Linie als Mittelstürmer agiert.

Haaland bleibt

Die Ansage der BVB-Bosse ist einstimmig und eindeutig: Erling Haaland (20) erhält in diesem Sommer keine Freigabe für einen Wechsel, Werbetour von Berater Mino Raiola hin oder her. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass es unter unvorhersehbaren Gegebenheiten doch zu einem Haaland-Abschied kommt, hält der BVB aber natürlich die Augen offen.

Neben Malen sind André Silva (25, Eintracht Frankfurt), Sasa Kalajdzic (23, VfB Stuttgart), Jordan Larsson (23, Spartak Moskau) und nach FT-Informationen auch Terem Moffi (21, FC Lorient) im Blickfeld der Schwarz-Gelben.

Weitere Infos

Kommentare