Medien: Silva kostet 500.000 plus Rebic

Mit der Verpflichtung von André Silva gelang der Eintracht ein echter Glücksgriff. Nun kommen die Zahlen des Verrechnungsdeals mit Ante Rebic ans Tageslicht.

André Silva kam aus Mailand an den Main
André Silva kam aus Mailand an den Main ©Maxppp

Ein knappes Jahr früher als geplant verpflichtete Eintracht Frankfurt den bisherigen Leihspieler André Silva (25) fest vom AC Mailand. Anfang September unterschrieb der Torjäger bis 2023, zwei Jahre länger band sich Ante Rebic (27) an die Rossoneri, an die er ursprünglich bis 2021 ausgeliehen war.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Zahlen des Tauschgeschäfts, das rein rechtlich nicht als solches deklariert war, sehen laut der ‚Bild‘ wie folgt aus: Eintracht zahlte drei Millionen Euro an Milan, der italienische Tabellenführer überwies im Gegenzug fünf Millionen an die Hessen. Davon flossen allerdings 50 Prozent – sprich 2,5 Millionen – an Rebics früheren Arbeitgeber AC Florenz. Letztlich zahlte Fredi Bobic für Silva also 500.000 Euro drauf.

Wer ist der Gewinner?

Welcher der beiden Klubs nun den besseren Deal abgeschlossen hat, ist kaum zu beurteilen. Beide Spieler befinden sich in einem ähnlichen Alter, bringen allerdings völlig unterschiedliche Qualitäten auf den Platz.

Silva ist wesentlich kaltschnäuziger und hat einen ausgeprägten Torriecher – allerdings vermisst die Eintracht Rebics unnachahmliche Dynamik an vielen Stellen. Einen adäquaten Nachfolger für den 2019 abgewanderten Kroaten hat man bis heute nicht gefunden.

Weitere Infos

Kommentare