Der Durchbruch ist gelungen. RB Leipzig und Dinamo Zagreb haben sich auf den Transfer von Dani Olmo verständigt. Noch am heutigen Donnerstag sollen bei einem Treffen die letzten Details geklärt werden. Es steht aber bereits fest, dass Leipzig für das spanische Talent tief in die Tasche greift.

Nach Informationen der ‚as‘ wird eine Sockelablöse von 30 Millionen Euro fällig. In erster Instanz hatte RB lediglich 16 Millionen in Aussicht gestellt. Durch Bonuszahlungen kann die Summe bis auf 45 Millionen anwachsen. Olmo soll einen Vertrag bis 2025 erhalten.

Unter Zugzwang kamen die Sachsen wohl auch wegen anderer Interessenten, die sich kürzlich in den Poker einschalteten. So sollen laut der kroatischen Zeitung ‚Sportske Novosti‘ Bayer Leverkusen und Hertha BSC ihre Chance gewittert haben. Den Zuschlag bekommt nun aber Leipzig. Olmo reist heute bereits nach Deutschland, um den Medizincheck über die Bühne zu bringen.