Schick verrät: Drei Bundesligisten gingen leer aus

  • veröffentlicht am
  • Quelle: iSport.cz

Am Deadline Day des Sommer-Transferfensters unterschrieb Patrik Schick bei RB Leipzig. Drei andere Bundesligisten hatten das Nachsehen.

Patrik Schick war auch im Westen der Republik begehrt
Patrik Schick war auch im Westen der Republik begehrt ©Maxppp

RB Leipzig war im Sommer bei weitem nicht der einzige Klub, der sich um Patrik Schick bemühte. Im Interview mit dem tschechischen Portal ‚iSport.cz‘ verrät der Stürmer, dass drei weitere Vereine aus der Bundesliga Kontakt aufgenommen hatten.

„Ich habe hier in Deutschland auch mit Dortmund, Leverkusen und Schalke gesprochen“, erzählt Schick. Auch im Ausland gab es Interesse, aus England seien der FC Everton und Crystal Palace, aus Spanien der FC Valencia an ihn herangetreten.

Letztlich ging es nach Leipzig, „eine total richtige Entscheidung für meine Karriere“, betont Schick: „Ich hatte das Gefühl, dass Leipzig mich mehr wollte. Mir hat der Spielstil und der Trainer Nagelsmann gefallen.“

Traum Premier League

Bis Saisonende ist Schick von der AS Rom nach Sachsen verliehen, RB besitzt eine Kaufoption in Höhe von 29 Millionen Euro. Mit bislang sieben Toren und zwei Assists in 15 Ligaspielen sammelte der 24-Jährige Argumente, diese zu aktivieren.

Momentan liegen die Planungen Corona-bedingt auf Eis. Doch eines Tages, blickt Schick voraus, würde er gerne Insel-Luft schnuppern: „Mein Traum war Italien, den habe ich mir erfüllt. Und auch England reizt mich.“

Empfohlene Artikel

Kommentare