Juves Engelserscheinung | Geduldsspiel bei Kroos

Die italienische Presse feiert einen zukünftigen Offensivstar von Juventus Turin. In Spanien blickt man gebannt auf die Zukunftsentscheidung von Toni Kroos und kündigt parallel das Ende des langwierigen Démbéle-Pokers an.

Presseschau 28. Juni
Presseschau 28. Juni ©Maxppp

Ein Engel für die Alte Dame

Im Piemont erwartet man sehnlichst die Ankunft von Ángel Di María. Der Argentinier mit dem linken Zauberfuß soll gemeinsam mit Stürmer Dusan Vlahovic der Offensive von Juventus Turin zu neuem Glanz verhelfen. „Juve, ich bringe euch Tore“, schreibt die ‚Gazzetta dello Sport‘ auf ihr Titelcover und bildet das mögliche Traum-Duo darunter ab. Blättert man eine Seite weiter, so erspäht man die nächste Huldigung an den erfahrenen Gaucho, dessen biblischer Vorname zu unterhaltsamen Wortspielen einlädt. „Engel, du Beschützer der Ziele“, prangt über der ersten Doppelseite des Fachblatts. Juve will wieder hoch hinaus. Ein Transfer von Di María soll schon bald zum Abschluss kommen und dem Angriff der Alten Dame neue Flügel verleihen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Real wartet auf Kroos

In der spanischen Hauptstadt hängt man an seiner altbewährten Zentrale. Altmeister Luka Modric dehnte sein Arbeitspapier bei Real Madrid erst kürzlich um ein Jahr aus. Toni Kroos hingegen ziert sich bis dato, seine Unterschrift unter einen neuen Vertrag zu setzen. Der Kontrakt des Mittelfeldakteurs läuft nächstes Jahr aus. Die ‚as‘ greift die Thematik auf und setzt den Deutschen auf ihrer Frontseite groß in Szene. Alles wartet „gespannt auf Kroos“, so die treffende Schlagzeile. Anders als Teamkollege Modric will der königliche Strippenzieher erst seine Leistung in der kommenden Saison abwarten, ehe er eine Entscheidung über seine Zukunft trifft. Wie viel Einsatzzeit der ehemalige Nationalspieler in der nächsten Spielzeit erhält, steht ebenso in den Sternen. Dem diesjährigen Königstransfer der Blancos, Aurélien Tchouameni (22), gehört wohl die Zukunft auf Kroos‘ Position. Mit Federico Valverde und Eduardo Camavinga wird der Franzose wohl das alternde Trio um Kroos, Modric und Casemiro sukzessive ersetzen.

Dembélé-Poker im Endspurt

Der Transferwahnsinn um Ousmane Dembélé (25) vom FC Barcelona soll in Kürze sein Ende finden. Die katalanische ‚Sport‘ zählt den „Countdown für Dembélé“ auf ihrer Titelseite herunter. Ein erneutes Treffen bezüglich einer Vertragsverlängerung fand zum wiederholten Male kein positives Ende. "Unter den gegenwärtigen Bedingungen wird es nicht weitergehen", tönte Dembélés Spieleragent Moussa Sissoko in Richtung der Barça-Funktionäre, so das Fachblatt. Die ‚Mundo Deportivo‘ fasst das Geschehen in aller Deutlichkeit zusammen: „Nimm es an oder lass es bleiben“. Barcelona kann aufgrund der stark begrenzten Finanzmittel den Forderungen des Franzosen nicht nachkommen. Fortsetzung folgt...

Kommentare