Für die Rekordsumme von 40 Millionen Euro wechselte Javi Martínez Ende August von Athletic Bilbao zum FC Bayern München. Ein horrender Betrag, an dem auch Martínez’ ehemaliger Jugendklub CA Osasuna teilhaben will. Der Verein aus Pamplona fordert für den spanischen Welt- und Europameister eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von 800.000 Euro.

Osasuna kriegt laut FIFA-Statuten jetzt etwas mehr Geld, weil sie Martínez ausgebildet haben“, bestätigt Bayerns Präsident Uli Hoeneß in der ‚Süddeutschen Zeitung‘, „aber von Bilbao.“ Und nicht, wie jüngst in den spanischen Medien spekuliert, vom deutschen Rekordmeister. „Mit dem FC Bayern hat das nichts zu tun“, unterstreicht der 60-jährige Vereinsboss.

Der 1,90 Meter große Defensivstratege spielte bis 2005 in Osasunas Jugend, ehe er für eine Saison in der zweiten Garnitur des Vereins Praxis im Seniorenbereich sammelte. Von dort zog es Martínez für sechs Millionen Euro in die Primera División zu Athletic Bilbao. In München unterzeichnete der 24-Jährige einen Vertrag bis 2017.