Transfers:

In Sachen Festverpflichtungen hatte der heutige Tag wenig zu bieten. Drittligist VfL Osnabrück hat sich die Dienste des ehemaligen Mainzers und Düsseldorfers Adriano Grimaldi gesichert. Auf der anderen Hemisphäre wechselt der ehemalige Stuttgarter Mauro Camoranesi den Klub. Statt für CA Lanús läuft der Weltmeister von 2006 künftig für Racing Club auf.

Zerschlagen hat sich außerdem das vermeintliche Interesse von Hannover 96 an Mittelfeldspieler Djakaridja Koné. Der 26-Jährige hat in Frankreich beim FC Évian unterschrieben.



Gerüchte:

Die Schlagzeilen bestimmten mal wieder Robert Lewandowski und Diego. Ersterer, weil viele Vereine ihn wollen, Letzterer, weil er keinen neuen Arbeitgeber findet. Nachdem der Brasilianer seinen ehemaligen Klub Atlético Madrid auf die Zahlung von Prämien verklagt hat, dürfte auch dieser Zug abgefahren sein. Noch ist allerdings Fenerbahçe Istanbul im Rennen.

Acht Millionen Euro Ablöse bieten die Türken angeblich. Gute 14 Millionen Euro mehr soll der FC Chelsea Borussia Dortmund für Lewandowski unterbreitet haben. Dies behaupten zumindest englische Medien. Der Deutsche Meister lehnte allerdings ab. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bleibt seinem Wort, Lewandowski dieses Jahr nicht abzugeben, offensichtlich treu.

Von einer Ablöse in Höhe von 22 Millionen Euro träumt auch der FC Bayern. Athletic Bilbao pocht jedoch auf 40 Millionen Euro für Javi Martínez – ein „unanständiger“ Preis, wie Trainer Jupp Heynckes meint. Dieser fühlte per Lob schon einmal bei Sven Bender vor. „Vorausschauend habe ich Lars Bender schon bei der EM eine SMS geschrieben, als er das Tor erzielte. Ich habe ganz nüchtern geschrieben: ’Prima Leistung. Guter Einstand. Glückwunsch.’ Vielleicht trägt das Früchte“, zitiert die ‚Bild‘ den Bayern-Trainer.

Neu-Manager Matthias Sammer dementierte das Interesse umgehend und versuchte den Fokus wieder auf Martínez zu lenken. Ganz desinteressiert scheint der Rekordmeisters aber nicht zu sein. „Er muss versuchen, bei den Bayern etwas zu bewegen – und das hat er bereits getan“, bestätigte Bayer-Sportchef Rudi Völler indirekt, eine Anfrage erhalten zu haben, die er jedoch abschmetterte.

Schon einen Schritt weiter sind die ‚Wölfe‘ bei Fágner. Vasco da Gama-Sportdirektor Daniel Freitas bestätigte der brasilianischen Presse, ein Angebot der Niedersachsen für den Rechtsverteidiger vorliegen zu haben.