Im Poker um Mauro Icardi mischt nun offenbar auch die AS Monaco mit. ‚Sky Italia‘ berichtet von einer Kontaktaufnahme zu Inter Mailand. Auch die AS Rom, Juventus Turin und die SSC Neapel sind an Icardi dran. Die Nerazzurri würden den Mittelstürmer gerne in einen Tausch- und Ablösedeal mit Romas Edin Dzeko einbinden.

Eine Zukunft in Mailand hat Ex-Kapitän Icardi jedenfalls nicht mehr. Klubchef Guiseppe Marotta sagte unlängst: „Wir benötigen Klarheit und Transparenz. Er ist ein ausgezeichneter Spieler, aber das ist nicht genug. Er ist nicht Teil unseres Projekts, das sage ich mit Respekt. Icardi ist auf dem Markt, aber wir respektieren die vertraglichen Vereinbarungen.“