Bericht: Tuchel & Bayern-Mannschaft komplett entzweit

von Niklas Scheifers - Quelle: Sport Bild
1 min.
Thomas Tuchel 2324 2 @Maxppp

Thomas Tuchel ist beim FC Bayern ein Trainer auf Abruf. Das scheint sich längst auf die Beziehung zur Mannschaft auszuwirken.

Die 0:2-Heimniederlage im Klassiker gegen Borussia Dortmund war der nächste von vielen Tiefpunkten in dieser so schwierigen Saison für den Rekordmeister Bayern München. Erneut kamen nach dem blutleeren und weitestgehend körperlosen Auftritt Stimmen auf, die auf eine sofortige Absetzung von Trainer Thomas Tuchel drängten.

Unter der Anzeige geht's weiter

Eine Entscheidung mit Für und Wider, wie auch die ‚Sport Bild‘ in ihrer aktuellen Ausgabe feststellt. Alarmierend: Das Verhältnis zwischen Tuchel und seiner Mannschaft soll „kaum noch existent“ sein. Offenkundig haben beide Seiten die eigentlich erst für den Sommer vorgesehene Trennung auf zwischenmenschlicher Ebene schon jetzt vollzogen.

Lese-Tipp Bayern-Flirt Faye nicht zu haben?

Die Feuerwehrmann-Problematik

Tuchel scheint ein Fremdkörper in einer Mannschaft geworden zu sein, die er noch bis Saisonende zu bestmöglicher Leistung antreiben soll. Auch hat er die Klubverantwortlichen laut ‚Sport Bild‘ einmal mehr verärgert: Die vorzeitige Gratulation zur Meisterschaft an die Adresse von Bayer Leverkusen kam bei den Bayern-Bossen gar nicht gut an. Der aktuelle Zustand würde also eigentlich für eine sofortige Trennung sprechen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die favorisierten Nachfolge-Kandidaten, allen voran Bundestrainer Julian Nagelsmann und Roberto De Zerbi (Brighton & Hove Albion), sind aber erst im Sommer verfügbar. Heißt: Würden die Münchner ihren scheidenden Übungsleiter bereits jetzt beurlauben, müsste ein Feuerwehrmann übernehmen, dessen Abschied im Sommer bei erfolgreicher Arbeit schwierig zu vermitteln wäre. Und würde der Trainerwechsel erfolglos verpuffen, wäre dies das nächste Millionen-Ärgernis an der Säbener Straße. Eine vertrackte Situation.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter