Eberl über Zakaria & Ginter: „Jetzt kommt wieder mehr Geld rein“

Monatelang war Borussia Mönchengladbach nicht in der Lage, die Vertragsverlängerungen von Matthias Ginter und Denis Zakaria zu finanzieren. Max Eberl schaut inzwischen wieder optimistischer auf die beiden Königspersonalien.

Denis Zakaria im Einsatz für Borussia Mönchengladbach
Denis Zakaria im Einsatz für Borussia Mönchengladbach ©Maxppp

Die Situationen von Matthias Ginter (28) und Denis Zakaria (24) sind nahezu identisch. Beide bestreiten auf dem Papier ihre letzte Saison für Borussia Mönchengladbach. Sollten sie nicht vorzeitig verlängern, könnten das Duo im kommenden Sommer ablösefrei von Bord gehen. „Das wäre nicht gut, aber selbst dann würde es für uns weitergehen“, sagte Max Eberl beim heutigen ‚Doppelpass‘ auf ‚Sport1‘.

Unter der Anzeige geht's weiter

Aus finanzieller Sicht sei man nun – konträr zur Lage vor einigen Monaten – fähig, adäquate Angebote zu machen. Eberl erläutert: „Jetzt läuft die Saison, es kommen wieder Zuschauer ins Stadion. Und wir sind schneller als gedacht wieder bei 46.000 Zuschauern.“ Es sei schlichtweg „eine andere Kalkulation“.

Gespräche mit Zakaria

Insbesondere im Fall Zakaria bastele man inzwischen wieder an einer Verlängerung. „Für uns ist es elementar wichtig, mit solchen Spielern weiterzumachen. Die Konstellation ist jetzt so, dass wir einen top Spieler bei uns haben“, sagt Eberl.

Dennoch müsse sich Zakaria darauf einstellen, dass es bei der Borussia nicht so viel Geld zu verdienen gibt wie beispielsweise in England. Stattdessen wolle man mit anderen Argumenten aufwarten: „Was wir dem Jungen bieten können: Wieder einen Schritt zu gehen bei einem ambitionierten Verein und einem Trainer, der sehr auf ihn steht.“

In der Tat verkörpert Zakaria im Grundsatz so etwas wie den Prototypen des Mittelfeldspielers, den Adi Hütter gerne in der Zentrale aufstellt: Dynamisch, robust und intensiv in der Zweikampfführung. Ob das am Ende reicht für eine gemeinsame Zukunft, ist momentan noch offen. Die Weichen sind aber gestellt.

Weitere Infos

Kommentare