Schalke-Krise geht weiter: Wagners Job in Gefahr

Seit dem Bundesliga-Rückrundenauftakt im Januar hat der FC Schalke 04 in diesem Kalenderjahr kein Spiel mehr gewonnen. Nun setzt sich die Negativserie in der Saisonvorbereitung fort. Mittlerweile wackelt nun David Wagners Job als Cheftrainer.

David Wagner stand bis September bei Schalke 04 an der Seitenlinie
David Wagner stand bis September bei Schalke 04 an der Seitenlinie ©Maxppp

Hinter David Wagners Zukunft als Cheftrainer des FC Schalke 04 steht offenbar ein großes Fragezeichen. Nachdem man sich nach der katastrophalen Rückrunde mit 16 sieglosen Spielen während der Vorbereitung auf die anstehende Spielzeit mehr vom 48-jährigen Übungsleiter erhofft hatte, werden nach den ersten Misserfolgen die internen Gegenstimmen der ‚Bild‘ zufolge kritischer.

Unter der Anzeige geht's weiter

So hat Wagner im Aufsichtsrat „kaum noch Kredit“ und musste sogar mehrfach von Sportvorstand Jochen Schneider vor dem Rauswurf bewahrt werden. Ein Aufsichtsratsmitglied soll Schneider bereits vor Wochen geraten haben, sich nach möglichen Trainer-Alternativen umzusehen. Einen „Teil der Kabine“ hat Wagner dem Bericht zufolge ebenfalls nicht mehr hinter sich.

Negativserie setzt sich fort

Zur Einordnung: Nachdem Schalke in der Rückrunde lediglich neun Punkte aus 17 Spielen holte, verlor der Ruhrpottklub am vergangenen Wochenende im ersten Testspiel der Vorbereitung gegen Drittliga-Aufsteiger SC Verl mit 4:5. Am Dienstag folgte eine 1:3-Niederlage gegen den KFC Uerdingen, der ebenfalls in der dritten Liga spielt.

Neben der sportlichen Misere drohen den Königsblauen in der Corona-Zeit Verkäufe von Leistungsträgern. Mittelfeldmotor Weston McKennie wird die Knappen aller Voraussicht nach in Richtung Southampton verlassen. Weitere, wie der vor einigen Tagen beim FC Liverpool gehandelte Ozan Kabak, könnten folgen. Die vier Wochen bis zum Ligastart Mitte September werden auf Schalke wohl sehr turbulent werden.

Weitere Infos

Kommentare