Barças Plan mit Umtiti & Lautaro

Der FC Barcelona ist finanziell am Limit. Dennoch wollen die Katalanen ihren Kader für die nächste Saison verändern – ein äußerst kompliziertes Unterfangen.

Heiße Themen bei Barça: Samuel Umtiti und Lautaro Martínez
Heiße Themen bei Barça: Samuel Umtiti und Lautaro Martínez ©Maxppp

Die Personalie Lautaro Martínez sorgt zunehmend für Sorgenfalten in Barcelona. Die Ausstiegsklausel des 22-Jährigen ist mittlerweile abgelaufen. Der FC Barcelona muss also einen anderen Weg finden, will man sich mit Inter Mailand in diesem Sommer auf einen Transfer einigen. Mit dem Argentinier selbst ist man sich zumindest mündlich bereits einig, was Vertragslänge und Gehalt angeht.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wie die ‚Mundo Deportivo‘ berichtet, wurden die Verhandlungen nun aber auf den August vertagt. Erst wenn die Serie A und die Primera División beendet sind, können die Gespräche zielführend sein, so die Ansicht bei Barça. Hinzu kommt, dass die Blaugrana zunächst Spieler abgeben müssen, um das nötige Kleingeld zu erwirtschaften. 70 Millionen plus die Dienste von Júnior Firpo sollen den Deal möglich machen. Als Verkaufskandidaten gelten dem Blatt zufolge in erster Linie Ivan Rakitic (32), Jean-Clair Todibo (20), Neto (30), Moussa Wagué (21), Arturo Vidal (33) Rafinha (27) und Samuel Umtiti (26).

Traum von García

Bei Letztgenanntem ist man sich in Barcelona nach Informationen der ‚Sport‘ mittlerweile einig, dass eine Trennung unausweichlich ist. Umtitis häufige Verletzungen haben viele Zweifel gesät und so würde Barça den französischen Innenverteidiger sogar auf Leihbasis ziehen lassen, wenn man Teile des Gehalts einsparen kann. Die SSC Neapel, Lazio Rom, die AS Rom und der FC Turin sollen schon angeklopft haben.

Als Nachfolger sieht man in Barcelona den 19-jährigen Eric García von Manchester City. Der Youngster verließ den katalanischen Topklub vor drei Jahren in Richtung England und soll nun zurückgeholt werden. Allerdings muss man García zunächst noch überzeugen und im Anschluss eine Einigung mit City finden. Pep Guardiola seinerseits kämpft aber um eine Zukunft mit seinem Landsmann. Ein wahrlich komplizierter Sommer für den FC Barcelona.

Weitere Infos

Kommentare