Atlético - Bayern: Nübels Spiel des Jahres

Wenn der FC Bayern morgen bei Atlético Madrid antritt, steht ein Sieg nur an zweiter Stelle. Für Alexander Nübel ist es jedoch ein ganz wichtiges Spiel.

Alexander Nübel bei seinem Bayern-Debüt gegen Düren (3:0)
Alexander Nübel bei seinem Bayern-Debüt gegen Düren (3:0) ©Maxppp

Dass die Partie bei Atlético Madrid (Dienstag, 21 Uhr) für den FC Bayern bedeutungslos ist, beweist schon ein Blick auf das Aufgebot, das die Reise in die spanische Hauptstadt antritt. Stars wie Manuel Neuer (34), Leon Goretzka (25) und Robert Lewandowski (32) werden geschont, dafür sind Champions League-Novizen wie Angelo Stiller (19), Maximilian Zaiser (21) oder Bright Arrey-Mbi (17) dabei.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Bayern stehen nach vier Siegen aus vier Spielen schon als Gruppensieger fest, entsprechend ist die eigentlich so reizvoll klingende Partie bei den Rojiblancos nur zusätzliche Belastung im eng getakteten Spielplan. Am Samstag steht schließlich das Bundesliga-Duell gegen Verfolger RB Leipzig (18:30 Uhr) an.

„Macht einen guten Eindruck“

Doch für Alexander Nübel (24) ist das morgige Match eher das Spiel des Jahres als unnötiges Beiwerk. Der Ersatzkeeper erhielt von Hansi Flick eine Einsatzgarantie – und damit die erste echte Bewährungsprobe als Bayern-Profi. „Alex wird spielen. Er macht einen guten Eindruck und zeigt im Training seine Qualität. Das hat er schon im Pokal gemacht“, lobte der Trainer am heutigen Montagmittag.

Bislang durfte Nübel nur beim 3:0-Sieg im DFB-Pokal gegen den Fünftligisten 1. FC Düren ran – und erhielt wie erwartet keinerlei Chance, sich auszuzeichnen. Das dürfte morgen ganz anders aussehen, wenn eine durchgewürfelte Bayern-Elf beim Tabellenzweiten der Primera Division antritt. Atlético braucht schließlich dringend einen Sieg. Bislang hat man erst fünf Zähler gesammelt, sowohl Lokomotiv Moskau als auch RB Salzburg hängen dem Team von Diego Simeone im Nacken.

Entsprechend wird der Star-Coach die große Chance wittern, gegen den zweiten Münchner Anzug dreifach zu punkten und voll auf Sieg spielen. Nübel, der im Sommer unter großem Tam-Tam und samt vielerlei Unverständnis ablösefrei von Schalke 04 nach München wechselte, dürfte einiges zu tun bekommen. Ganz anders als in den vergangenen Wochen, wo er hinter dem überragenden Neuer nur auf der Bank saß.

So könnten die Bayern spielen

Weitere Infos

Kommentare