Enttäuschende Auftakt-Niederlage: Zweimal Note 5 für das DFB-Team

Das erste WM-Spiel der deutschen Mannschaft endet mit einer bitteren Enttäuschung. Mit 1:2 verliert die Elf von Bundestrainer Hansi Flick gegen effektive Japaner.

Das DFB-Team verlor das WM-Spiel gegen Japan
Das DFB-Team verlor das WM-Spiel gegen Japan ©Maxppp

Die deutsche Mannschaft brauchte etwas, um in die Partie zu finden und musste nach wenigen Minuten bereits einen Schreckmoment verkraften. Nach einem Ballverlust von Ilkay Gündogan schalteten die Japaner schnell um und wenige Sekunden später zappelte der Ball im deutschen Tor. Daizen Maeda stand jedoch im Abseits, weshalb es beim 0:0 blieb (7.).

Unter der Anzeige geht's weiter

Nach dem Weckruf riss die DFB-Elf das Spiel zunehmend an sich und ließ den Gegner kaum zum Zug kommen. Erstmals gefährlich vor dem japanischen Tor wurde es nach 16 Minuten: Der Kopfball von Antonio Rüdiger nach einer Ecke von Joshua Kimmich landete jedoch neben dem Kasten. In der Folge versuchten sich Kimmich (20.) und Gündogan (28., 29.) aus der Distanz, zielten jedoch zu ungenau. Präziser war dann der Strafstoß des ManCity-Stars nach einem Foul an David Raum, der dem Team von Hansi Flick das 1:0 bescherte. Mit der verdienten Führung ging es in die Halbzeitpause.

Unverändert ging es in die zweite Hälfte und die deutsche Elf machte weiter Druck. Schnell kam Serge Gnabry zu einer guten Chance und touchierte mit seinem Schuss das Lattenkreuz (47.). Wenig später tanzte sich Jamal Musiala brillant durch die japanische Abwehr (51.), verpasste aber genauso den Abschluss wie Gündogan, der den Ball an den Pfosten knallte (60.).

Chancenwucher rächt sich

Die DFB-Auswahl musste sich spätestens nun vorwerfen lassen, den Sack nicht schon längst zugemacht zu haben. Und der Chancenwucher ging weiter. Allein in der 71. Minute kam die deutsche Mannschaft dreimal durch Gnabry und einmal durch den eingewechselten Jonas Hofmann in aussichtsreiche Abschlusspositionen, scheiterte jedoch.

Das sollte sich rächen. In der 73. Minute konnte Manuel Neuer mit einer Weltklasse-Parade noch den Ausgleich abwenden, wenig später war aber auch der Kapitän chancenlos: Der Freiburger Ritsu Doan traf zum 1:1 – ein Ausgleichstreffer gnadenlos effektiver Japaner, der den Spielverlauf nicht widerspiegelte.

Doch damit nicht genug. Eine eigentlich ungefährliche Freistoßsituation verteidigten die Deutschen nur mangelhaft, wodurch Takuma Asano eingeladen wurde, das 2:1 aus japanischer Sicht zu erzielen. Der 28-Jährige bedankte sich brav – das Siegtor der Japaner. Die Mannschaft von Flick muss sich vorwerfen lassen, ihre teils drückende Überlegenheit nicht genutzt und in den entscheidenden Situationen schlecht verteidigt zu haben.

Torfolge

1:0 Gündogan (33.): Elfmeter für die deutsche Mannschaft. Kimmich spielt mit einem traumhaften Chip-Ball Raum links im Strafraum an. Der Linksverteidiger steht völlig frei, hat Zeit, den Ball anzunehmen und am herausstürmenden Torhüter Gonda vorbeizulegen. Dieser trifft Raum dann aber mit der Hand und bringt ihn zu Fall. Den fälligen Strafstoß verwandelt Gündogan sicher.

1:1 Doan (76.): Die Flick-Elf lässt zahlreiche Großchancen liegen, während das Team aus Japan gnadenlos zuschlägt. Eine flache Minamino-Hereingabe von links kann Neuer nur nach vorn abwehren, wo Doan goldrichtig steht. Der Stürmer des SC Freiburg trifft aus kurzer Distanz in die Tormitte.

1:2 Asano (83.): Die Japaner drehen das Spiel und das geht viel zu einfach. Itakura schickt Asano mit einem langen Freistoß aus der eigenen Hälfte einfach mal steil. Süle hebt auf der gegenüberliegenden Seite das Abseits auf, wodurch der japanische Stürmer Schlotterbeck ungestraft entwischen kann. Der Dortmunder kommt nicht mehr richtig in den Zweikampf, sieht dabei auch nicht ganz glücklich aus und Asano kann aus spitzem Winkel Neuer überwinden.

Die Noten für das DFB-Team

Eingewechselt

67‘ Hofmann (4) für Müller

67‘ Goretzka (3) für Gündogan

79‘ Füllkrug (-) für Havertz

79‘ Götze (-) für Musiala

90‘ Moukoko (-) für Gnabry

Weitere Infos

Kommentare