Die Akte Maxi Romero hat Michael Reschke zugeklappt. Das Sturmtalent aus Argentinien war dem VfB Stuttgart schlichtweg zu teuer. Die Schmerzgrenze der Schwaben liegt bei gut zehn Millionen Euro. Der nächste Name auf der Liste ist laut ‚kicker‘ nun Cenk Tosun. In Cannstatt hofft man, dass der Torjäger von Besiktas für eine Summe dieser Größenordnung zu haben ist.

Und Tosun hat dem Fachblatt zufolge bereits seine Bereitschaft für einen Wechsel in die Bundesliga signalisiert. Bleibt die Frage, ob sich Besiktas von einem Verkauf seiner Tormaschine im Winter überzeugen lässt. Die jüngsten Worte von Vize-Präsident Deniz Atalay lassen zumindest nicht auf einfache Verhandlungen schließen: „Wenn Sie mich fragen, ist Cenk 100 Millionen Euro wert, er hat eine sehr gute Zukunft vor sich. Er fängt an, die Früchte aus den Samen zu ernten, die wir gesät haben.“

Es bleibt also abzuwarten, ob der VfB bei Tosun mehr Erfolg hat als zuletzt bei Romero. Neuer Schwung für die Offensive würde den torungefährlichen Stuttgartern definitiv gut zu Gesicht stehen. Cedric Teuchert vom 1. FC Nürnberg ist dennoch kein großes Thema mehr beim Aufsteiger.