In diesem Sommer ging der Wechsel von Gelson Martins von Atlético Madrid zur AS Monaco über die Bühne. Für seinen ehemaligen Verein hat er der ‚L’Équipe‘ zufolge keine warmen Worte übrig. „Die Vorstellungen des Trainers (Diego Simeone, Anm. d. Red.) waren mit meinen Fähigkeiten nicht vereinbar. Ich glaube nicht, dass Atlético verstanden hat, was eine Art von Spieler ich bin“, so der Flügelspieler.

Der Portugiese hatte die Rojiblancos nach nur einer Saison gegen eine Zahlung von rund 30 Millionen Euro in Richtung Monaco verlassen. Nach seinem Wechsel ins Fürstentum stand der 24-Jährige in der Rückrunde ausnahmslos in der Startelf und auch beim Saisonauftaktspiel (0:3 gegen Olympique Lyon) stand der Rechtsaußen über die gesamte Spielzeit auf dem Spielfeld.