Ralph Hasenhüttl reizt ein Engagement auf der Trainerbank des VfL Wolfsburg offenbar nicht. Dem ‚kicker‘ zufolge steht der Österreicher den Wölfen „wohl nicht zur Verfügung“, sollte man sich gegen eine weitere Zusammenarbeit mit Bruno Labbadia entscheiden.

Der 52-Jährige hatte den VfL am gestrigen Montagabend mit einem 1:0-Sieg bei Holstein Kiel vor dem Gang in die zweite Liga bewahrt. Nun würde er gerne den Neuaufbau in der Autostadt mit vorantreiben. Seine Zukunft liegt jedoch in den Händen von Jörg Schmadtke, der als neuer Sportchef fungieren wird.