Perfekt: Labbadia neuer Hertha-Coach

Seit Mittwoch Abend steht es fest, nun meldet die Berliner Hertha endgültig Vollzug: Bruno Labbadia übernimmt den noch immer abstiegsbedrohten Hauptstadtklub.

Der neue Mann an der Berliner Seitenlinie: Bruno Labbadia
Der neue Mann an der Berliner Seitenlinie: Bruno Labbadia ©Maxppp

Bruno Labbadia heuert bei Hertha BSC an. Wie die Alte Dame offiziell verkündet, übernimmt der 54-jährige Übungsleiter mit sofortiger Wirkung den Posten von Interimscoach Alexander Nouri. Dem Vernehmen nach unterschreibt Labbadia bis 2022 und streicht für sein Engagement drei Millionen Euro ein.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Mit Bruno bekommen wir jemanden, der die Bundesliga durch viele Jahre als Spieler und Trainer im Detail kennt und bei seinen Stationen gezeigt hat, dass er Teams stabilisieren und entwickeln und im nächsten Schritt in obere Tabellenregionen führen kann. Er passt mit seiner Idee von offensivem Fußball, seiner Akribie und seinem Ehrgeiz perfekt zu Hertha BSC und unseren Zielen“, sagt Hertha-Manager Michael Preetz.

„Es liegt viel Arbeit vor uns“

Labbadia selbst äußert: „Mein Team und ich freuen uns total auf diese Aufgabe. Hertha BSC ist ein Verein mit einem klaren, ambitionierten Plan für die Zukunft. Wir haben große Lust, Teil dieses Plans und der Weiterentwicklung von Hertha zu sein. Es liegt viel Arbeit vor uns. Damit werden wir unter Einhaltung der aktuell geltenden Regeln ab Montag beginnen und uns bestmöglich auf den Tag vorbereiten, an dem wieder Fußball gespielt wird.“

Labbadias Auftrag in Berlin ist klar: Der ehemalige Bundesliga-Stürmer soll die Hertha komme was wolle im Oberhaus halten und in der nächsten Saison den hohen Ansprüchen entsprechend nach oben führen. Gemeinsam mit Niko Kovac galt Labbadia in den vergangenen Wochen als Top-Favorit auf den Herthaner Trainerposten. Erstgenannter stand für eine Rückkehr zum Ex-Klub nicht zur Verfügung.

Weitere Infos

Kommentare