BVB: Engländer an Delaney dran?

Thomas Delaney ist bei Borussia Dortmund in der Rangordnung im Mittelfeld hinter seine Konkurrenz zurückgefallen. Nach drei Saisons beim Ruhrpottklub könnte für den Dänen deshalb im Sommer ein neues Abenteuer beginnen.

Christopher Nkunku (l.) im Zweikampf mit Thomas Delaney
Christopher Nkunku (l.) im Zweikampf mit Thomas Delaney ©Maxppp

Der Konkurrenzkampf für Thomas Delaney bei Borussia Dortmund ist groß. Mit Jude Bellingham (17) hat der BVB eines der vielversprechendsten Mittelfeldtalente im Weltfußball in den eigenen Reihen. Der junge Engländer war unter Edin Terzic zuletzt gesetzt. Daneben teilt sich Delaney die Einsatzzeiten mit Mo Dahoud (25) und Emre Can (27). Mit Axel Witsel (32) wird zur neuen Saison ein weiterer Anwärter für die Position von einer Verletzung zurückkehren.

Unter der Anzeige geht's weiter

Für Delaney reichte es in den vergangenen fünf Partien jeweils nur für einen Einsatz von der Bank. Insgesamt kommt der Ex-Bremer in der aktuellen Saison auf wettbewerbsübergreifend 22 Spiele von Beginn an. Mit der Rückkehr von Witsel im Hinterkopf und dem Blick auf die aktuellen Einsatzzeiten ist es also gut möglich, dass Delaney der Konkurrenz weicht und sich eine neue Aufgabe sucht.

Zehn Millionen Ablöse?

Einen möglichen Abnehmer bringt ‚ESPN‘ ins Spiel. Wie der Sportsender berichtet, ist der FC Southampton an Delaney interessiert. Der Vertrag des Mittelfeldakteurs beim BVB läuft noch bis 2022, wonach das anstehende Transferfenster der letztmögliche Zeitpunkt wäre, um den Dänen zu einem angemessenen Preis zu verkaufen. Als Ablöse werden zehn Millionen Euro genannt.

Weder für Delaney noch für den BVB herrscht jedoch Handlungsdruck. Die anstehende Europameisterschaft, bei der der 29-Jährige voraussichtlich im Kader der dänischen Nationalmannschaft stehen wird, könnte der Linksfuß nutzen, um sich dem zukünftigen Dortmund-Trainer Marco Rose zu präsentieren. Andernfalls könnte Delaney mit guten Leistungen sein Preisschild nochmal nach oben treiben und weitere Interessenten auf den Plan rufen.

Weitere Infos

Kommentare