Upamecano-Verpflichtung: Bayerns eindringliche Bitte

In der Bayern-Abwehr steht im Sommer der große Umbruch an. Im Zentrum der Überlegungen: Dayot Upamecano. Damit der französische Abwehrbrocken den Münchnern nicht durch die Lappen geht, hat man offenbar eine dringliche Bitte hinterlegt.

Dayot Upamecano spielt seit Januar 2017 in Leipzig
Dayot Upamecano spielt seit Januar 2017 in Leipzig ©Maxppp

So recht weiß niemand, wie es so weit kommen konnte. Irgendwo zwischen mangelndem Respekt, utopischen Gehaltsforderungen und simplen Missverständnissen verliefen die Gespräche mit David Alaba (28) im Sand. Inzwischen ist klar: Der Abwehrboss wird den FC Bayern im Sommer verlassen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Was man im Fall Alaba gerne verhindert hätte, nimmt Hasan Salihamidzic bei Jérôme Boateng geflissentlich in Kauf. Gespräche mit dem 32-Jährigen wurden schlichtweg nicht aufgenommen. Die Wege werden sich nach jetzigem Stand im Anschluss an die Saison trennen.

Innenverteidigung die größte Baustelle

Die Folge: Ein Millionen-Transfer steht an. Und zwar höchstwahrscheinlich der von Dayot Upamecano. Nicht weniger als 42,5 Millionen Euro ist dessen Ausstiegsklausel bei RB Leipzig wert. Ursprünglich wollte man auf Bayern-Seite nicht derart tief in die Tasche greifen, sieht aber keine Alternative, will man die Qualität in der Abwehrreihe halbwegs wahren.

Nach Informationen der ‚Sport Bild‘ hat man deshalb eine Bitte beim Management des 22-jährigen Abwehrbrocken hinterlegt: Sollte ein anderer Klub bereit sein, diese Summe nach Leipzig zu überweisen, wolle man gerne informiert werden. Das Ziel ist klar: Käme es zu solch einer Situation, würden sich die Münchner sämtlichen Ablösepoker sparen und den festgeschriebenen Betrag überweisen.

Sparmaßnahmen an anderer Stelle

Darüber hinaus, so die ‚Sport Bild‘, wolle der Rekordmeister den Gürtel allerdings deutlich enger schnallen. Transfers sollen demzufolge entweder ablösefrei über die Bühne gehen oder höchstens im Zehn- bis 15-Millionen-Bereich liegen.

Erstes konkretes Anzeichen dafür ist das etwas ungewöhnliche Interesse am englischen Zweitligaspieler Omar Richards (22) vom FC Reading. Der Linksverteidiger soll ab Sommer in Konkurrenz zu Alphonso Davies (20) treten. Dann wäre der Weg für Lucas Hernández (24) in die Innenverteidigung frei und Hansi Flick könnte die Zentral-Verteidigung weiterhin mit einem Links- und einem Rechtsfuß bestücken.

Weitere Infos

Kommentare