Diskussionen laufen: Neue Superliga statt Champions League?

Den Traum von einer europäischen Superliga hegen die Topklubs der Branche schon seit einiger Zeit – mit bisher mäßigem Erfolg. Nun wagt die Elite des Klubfußballs offenbar den nächsten Anlauf.

Seit 1992 wird die Champions League-Trophäe verliehen
Seit 1992 wird die Champions League-Trophäe verliehen ©Maxppp

Die europäischen Topklubs planen angeblich eine Reform des Vereinsfußballs. Laut Informationen des englischen ‚Sky Sports‘ laufen zurzeit Diskussionen über die Einführung einer europäischen Superliga mit dem Namen European Premier League. Bis zu 18 Vereine könnten am neugeschaffenen Wettbewerb teilnehmen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Über ein Dutzend Klubs sollen derzeit über die Einführung der Superliga debattieren – unter ihnen Manchester United und der FC Liverpool aus England sowie Atlético Madrid, der FC Barcelona und Real Madrid. Die Königlichen seien in Person von Präsident Florentino Pérez sogar maßgeblich an den Planungen beteiligt und hätten auch die Unterstützung der FIFA. Laut dem ‚Sky Sports‘-Bericht ist es zudem „wahrscheinlich“, dass auch Paris St. Germain, Juventus Turin und der FC Bayern Teil der Verhandlungen sind.

Milliardenschweres Finanzpaket

Umgerechnet bis zu fünf Milliarden Euro könnten genutzt werden, um die European Premier League an den Start zu bringen. Die Superliga soll dabei als europäischer Wettbewerb gedacht sein, der parallel zum nationalen Spielbetrieb stattfindet. Der Modus soll dabei einem klassischen Ligabetrieb gleichen, in dem jeder gegen jeden im Saisonverlauf antritt. Im Anschluss soll es eine Endrunde im K.O.-System geben.

Die European Premier League könnte somit die Champions League in ihrer Funktion als höchster europäischer Wettbewerb ablösen. Damit das möglich ist, müsste das Vorhaben jedoch auch von der UEFA unterstützt werden. Ob das aktuell der Fall ist, sei unklar.

Scheitern des Projekts möglich

Eine Quelle gehe jedoch davon aus, dass der europäische Dachverband nicht vor 2024 seine Zustimmung gebe, da erst dann planmäßig bei der UEFA über Wettbewerbsreformen gesprochen werden soll. Dennoch werde 2022 als frühster Starttermin der European Premier League angestrebt.

Es scheint also noch einige Unklarheiten zu geben, die das Projekt als Ganzes gefährden könnten. Es sei zwar möglich, dass noch in diesem Monat eine offizielle Verkündung der Planungen erfolgen könnte, genauso gut sei es aber auch möglich, dass das Projekt komplett in sich zusammenfällt.

Kommentare