Bayern und Dortmund jagen Sturmtalent

von Martin Schmitz - Quelle: TheSecretScout
1 min.
Bayern vs Dortmund 2324 @Maxppp

Neben einer eher enttäuschenden Bundesligasaison eint den FC Bayern München und Borussia Dortmund vor allem eines: Beide wollen in den kommenden Jahren wieder mehr auf ihre Jugendarbeit setzen. Nun streiten sich die beiden Klubs um ein italienisches Toptalent.

Der FC Bayern München und Borussia Dortmund konkurrieren um einen italienischen Nachwuchsstürmer. Wie das Portal ‚TheSecretScout‘ berichtet, haben die beiden Bundesliga-Spitzenklubs ebenso wie die AS Monaco großzügige Angebote für Samuele Inacio vom Europa League-Sieger Atalanta Bergamo abgegeben. Der 16-Jährige ist meist als hängende Spitze aktiv und kickt in der U17 der Lombarden.

Unter der Anzeige geht's weiter

Inacio hat in dieser Saison für seine Mannschaft 14 Ligaspiele bestritten und dabei sechs Treffer erzielt. Für die italienische U16-Nationalmannschaft traf der spielstarke Stürmer in fünf Partien ebenfalls zweimal. Dem Vernehmen nach fordern die Italiener eine Ablösesumme im einstelligen Millionenbereich für ihren Nachwuchsspieler. Eine Entscheidung über einen Transfer soll bereits in den kommenden Tagen getroffen werden.

Lese-Tipp Geräuschvolles Ende: BVB verkündet Hummels-Abschied

Dribbelstarker Rechtsfuß mit gutem Überblick

Es wird erwartet, dass der Offensivspieler erst in den Jugendmannschaften der Klubs Fuß fassen und langsam an die Profimannschaft herangeführt werden soll. Inacio ist ein dribbelstarker Rechtsfuß, der neben einem guten Abschluss auch mit seiner Übersicht vor dem Tor glänzen kann. Der 16-Jährige spielt sehr trickreich und kann Eins-gegen-Eins-Situationen mit Hilfe seiner Technik häufig für sich entscheiden.

Unter der Anzeige geht's weiter

Sowohl Bayern als auch Dortmund haben es sich auf die Fahne geschrieben, ihrer Jugendarbeit wieder etwas mehr Priorität zuzugestehen und die Durchlässigkeit zu den Profimannschaften zu erhöhen. Inacio wäre sicher ein lohnendes Ziel und ein Vorgriff auf die kommenden Jahre.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter